31. Juli 2018
Antiallergische Medikamente

Bei allergischem Schnupfen oft bessere Wirksamkeit mit intranasaler Kombination

Patienten mit allergischer Rhinitis, die mit einem intranasalen Glukokortikoid alleine keine ausreichende Symptomkontrolle erreichen, können von einer kombinierten Therapie mit einem intranasalen Antihistaminikum profitieren. Darauf weisen Ergebnisse einer Übersichtsarbeit aus mehreren randomisierten kontrollierten Studien hin.

Foto von Frau, die ein Nasenspray anwendet - © Dan Race - Fotolia

© Dan Race - Fotolia

Zur Behandlung des allergischen Schnupfens wird häufig eine Kombination aus einem Antihistaminikum und Glukokortikoid-Nasenspray eingesetzt, wenn die Betroffenen auf eine alleinige Therapie mit einem der beiden Wirkstoffe nicht ausreichend ansprechen. In einer Übersichtsarbeit (Metaanalyse) hat eine thailändische Arbeitsgruppe die Wirksamkeit einer Kombinationstherapie beider Wirkstoffgruppen anhand von mehreren Vergleichsstudien ausgewertet.

In der Metaanalyse wurden die Daten von 16 Studien mit insgesamt 4026 Erwachsenen und Kindern mit allergischem Schnupfen unterschiedlicher Ursache erfasst. Die Studien hatten Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Kombinationstherapie aus Antihistaminikum plus Glukokortikoid mit der alleinigen Anwendung eines Glukokortikoid-Nasensprays verglichen. In erster Linie wurde der Therapieerfolg mittels spezieller Bewertungsinstrumente für Symptome der allergischen Rhinitis an der Nase beziehungsweise an den Augen beurteilt. Zudem floss die Einschätzung der Lebensqualität mit ein.

Den Ergebnissen zufolge war die intranasale Kombinationstherapie aus Antihistaminikum plus Glukokortikoid im Vergleich zu einem Glukokortikoid-Nasenspray alleine signifikant besser wirksam in Bezug auf Nasen- und Augensymptome. Wurde das Antihistaminikum oral eingenommen, war der Nutzen der Kombinationstherapie gegenüber dem Glukokortikoid-Nasenspray hingegen nicht signifikant höher. In Bezug auf die krankheitsbezogene Lebensqualität und Nebenwirkungsraten wurden keine bedeutsamen Unterschiede beobachtet. Diese Ergebnisse sind vereinbar mit den Empfehlungen in internationalen Leitlinien zur Behandlung der allergischen Rhinitis, etwa denen der Allergic Rhinitis and its Impact on Asthma (ARIA)-Arbeitsgruppe.

 

Quelle:

Seresirikachorn, K., et al.: Effects of H1 antihistamine addition to intranasal corticosteroid for allergic rhinitis: a systematic review and meta-analysis. In: Forum Allergy Rhinol Juni 2018; doi: 10.1002/alr.22166

 

ARIA Leitlinie:

Brozek, J.L., et al.: Allergic Rhinitis and its Impact on Asthma (ARIA) guidelines—2016 revision. J Allergy Clin Immunol 2017; 140: 950–958

 

 

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.