27. November 2018
Reizdarmsyndrom

Verdauungsbeschwerden bei Urtikaria und allergischem Schnupfen

Schon länger wurde vermutet, dass Allergien mit Darmbeschwerden einhergehen können. Ein Forschungsteam aus China hat nun bei chronischer Urtikaria ein erhöhtes Risiko für ein Reizdarmsyndrom festgestellt. Ihre Studie veröffentlichten sie im Journal ‚International Archives of Allergy and Immunology‘.

Mann mit Schnupfen beim Arzt - allergische Rhinitis kann mit Blähungen einhergehen

© Syda Productions/ fotolia

Ob allergische Erkrankungen mit Beschwerden im Verdauungstrakt zusammenhängen, untersuchten Forschende der Zhejiang University School of Medicine in Hangzhou, China, in einer retrospektiven (rückblickenden) Studie. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler analysierten dafür die Daten von 108 ambulanten Patienten einer allergologischen Klinik. Von diesen Personen hatten 49 eine allergische Rhinitis und  59 eine chronische Urtikaria. Diesen Patientinnen und Patienten stellten die Forschenden eine Kontrollgruppe aus 74 Personen ohne Allergien gegenüber. 

Allergien und Blähungen

Sie verglichen, bei wie vielen Personen in den jeweiligen Gruppen Darmbeschwerden auftraten. Ihre Ergebnisse zeigen, dass beide Erkrankungen mit Symptomen im Verdauungstrakt assoziiert sind. Bei Patientinnen und Patienten mit chronischer Urtikaria trat überdurchschnittlich häufig ein Reizdarmsyndrom auf, im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Die Menschen mit allergischer Rhinitis zeigten diesen Zusammenhang nicht. Sie berichteten allerdings öfter als die Kontrollpersonen, dass sie an Blähungen litten. Die Studie deutet darauf hin, dass Personen mit allergischen Erkrankungen tatsächlich vermehrt Darmbeschwerden haben. Allerdings ist die Gruppe der Patientinnen und Patienten, die untersucht wurden, relativ klein. Weitere Forschungsprojekte sind nötig, um die Zusammenhänge genauer zu beleuchten. 

 

Quelle: 

Fang Z.-Y., et al.: Association between Allergic Diseases and Irritable Bowel Syndrome: A Retrospective Study. In: Int Arch Allergy Immunol 2018; 177: S. 153–159

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.