08. Februar 2019
Epidemiologie

Jeder fünfte Mensch hat eine Kontaktallergie

Ein dänisches Forschungsteam hat erfasst, wie viele Menschen eine Kontaktallergie haben. Dafür fertigten sie eine Übersichtsstudie an, die sie im Fachjournal ‚Contact Dermatitis‘ veröffentlichten.

Verschiedene Piercings - Ohrringe und Co enthalten oft Nickel

© chones - Fotolia.com

Die Wissenschaftler werteten Studien aus den Jahren 2007 bis 2017 zur Häufigkeit von Kontaktallergien aus. Sie wählten 28 hochwertige internationale Arbeiten aus, die insgesamt Daten von mehr als 20.000 Menschen aus der Allgemeinbevölkerung umfassten. Die Personen waren alle im Rahmen der einzelnen Studien mit einem Epikutan-Test (auch Pflastertest genannt) auf mögliche Kontaktallergien getestet worden. 

Im Durchschnitt waren 20 Prozent der Menschen, also jeder Fünfte, von einer Kontaktallergie betroffen. Bei Kindern und Jugendlichen waren es 16,5 Prozent. Frauen erhielten in den Tests besonders häufig eine Allergiediagnose: Der Anteil lag bei ihnen bei knapp 28 Prozent, verglichen mit gut 13 Prozent bei Männern. In Nordamerika, Europa und China, wo die Daten erhoben worden waren, kamen Kontaktallergien in etwa gleich häufig vor.

Nickel ist nach wie vor das bedeutendste Kontaktallergen

Das wichtigste Allergen ist nach wie vor Nickel; es war ungefähr für die Hälfte der Diagnosen verantwortlich. An zweiter Stelle kommen verschiedene Duftstoffe, gefolgt von Kobalt. Etwas mehr als eine von hundert Personen sind gegen einen der folgenden Stoffe allergisch: Perubalsam, Chrom, P‐phenylenediamin, Methylchloroisothiazolinon, Kolophonium. Perubalsam wird in vielen Cremes und Salben verwendet. P-phenylenediamin fällt unter anderem bei der Herstellung von Azo-Farbstoffen an, Methylchloroisothiazolinon findet sich als Konservierungsstoff in kosmetischen Artikeln. Kolophonium ist ein gelbes bis braunschwarzes, aus Baumharz gewonnenes Produkt, das beispielsweise in Farben und Lacken verwendet wird. 

Die Autoren betonen in ihrer Studie, dass angesichts der großen Häufigkeit von Kontaktallergien bessere Präventionsansätze wichtig sind – am Arbeitsplatz, bei Inhaltsstoffen von Konsumgütern und Kosmetikprodukten. 

 

Quelle:

Alinaghi F. et al.: Prevalence of contact allergy in the general population: A systematic review and meta-analysis. In: Contact Dermatitis. 2019 Feb;80(2):77-85. doi: 10.1111/cod.13119

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.