22. Februar 2019
Tierallergie

Pferd ist nicht gleich Pferd

Für Menschen mit Pferdeallergie seien sogenannte Curly Horses am ehesten geeignet, so das Fazit früherer wissenschaftlicher Untersuchungen. Nun stellt eine neue, großangelegte Studie im Fachjournal ‚PlosOne‘ dies in Frage.

Ein braunes Islandpferd blickt direkt in die Kamera.

© Christian Schwier - Fotolia.com

Curly Horses sind ziemlich unverwechselbar, denn Fell, Mähne und Schweif sind bei ihnen gelockt („curly“). Curly Horses werden teils als hypoallergen oder allergenfrei vermarktet, da in der Vergangenheit Studien darauf schließen ließen, dass ihre Hautschuppen besser verträglich sind als die anderer Pferde.

Ein deutsches Forschungsteam ging der Sache auf den Grund. Es analysierte zum ersten Mal den Gehalt dreier Allergene in Haaren und Hautschuppen von 224 Tieren aus 32 Pferderassen. Bei 20 Curly Horses und 20 Quarter Horses wurde zusätzlich gemessen, wie viele Allergene beim Striegeln der Tiere in die Luft abgegeben wurden. Die Allergene, die bei Menschen Symptome auslösen können, nennen sich beispielsweise Equ c 1 und Equ c 4.

 

Nicht nur die Art, auch das Geschlecht spielt eine Rolle

Die Ergebnisse der Wissenschaftler/innen offenbaren sehr große Unterschiede, nicht nur zwischen einzelnen Rassen, sondern auch zwischen Tieren ein- und derselben Rasse. Der Gehalt an Equ c 4 war bei manchen Tieren 10.000 Mal höher als bei anderen. Dies hing unter anderem auch mit dem Geschlecht der Tiere zusammen. Der Allergengehalt bei Stuten und Wallachen (kastrierten männlichen Pferden) war relativ ähnlich, hingegen zeigten Hengste deutlich höhere Werte.

Was nun die Curly Horses angeht, so schnitten sie keineswegs am besten ab. Im Gegenteil war sowohl der Gehalt an Equ c 4  als auch der von Equ c 1 bei ihnen ziemlich hoch. Die wenigsten Allergene wurden bei Islandpferden gemessen, bei Oldenburgern die meisten. Der Allergengehalt in der Luft beim Striegeln unterschied sich bei Curly Horses nicht von den Quarter Horses. Das Autorenteam fand keine Erklärung für die früheren Beobachtungen, dass Pferdeallergiker mit Curly Horses weniger Beschwerden hätten.

 

Quelle:

Zahradnik, E. et al.: Lower allergen levels in hypoallergenic Curly Horses? A comparison among breeds by measurements of horse allergens in hair and air samples. In: PlosOne, online, veröffentlicht am 12.Dezember 2018, (abgerufen am 13.2.2019).

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.