Klinische Studien - weshalb braucht man sie?

Ohne klinische Studien kann sich die Medizin nicht fortentwickeln. Das gilt auch für die Allergologie. Allergien haben sich in den letzten Jahrzehnten zu einer der häufigsten Volkskrankheiten entwickelt. Klinische Studien haben dazu beigetragen, dass die Wissenschaft diesen Prozess heute besser versteht. Sie sind zudem unverzichtbar, um Therapien wie die Hyposensibilisierung zu entwickeln. Jedes Forschungsergebnis, jedes Heilmittel führt wieder zu neuen Fragen – und damit zu neuem Bedarf an klinischen Studien.

Aus diesem Grund hat sich der Allergieinformationsdienst entschlossen, alle aktuell an deutschen Kliniken und Forschungsinstituten laufenden klinischen Studien über Allergien in einer Studienplattform zusammenzutragen. Nutzerinnen und Nutzer des Allergieinformationsdienstes sollen so die Möglichkeit haben, sich unkompliziert und direkt an klinischen Studien zu ihrer Erkrankung zu beteiligen.

Weitere Informationen zu den Grundlagen klinischer Studien…

Welchen Nutzen haben die Teilnehmer?

Ärztin am Computer unterhält sich mit männlichem Patienten über seine Untersuchungsergebnisse

Sie werden als Teilnehmerin oder Teilnehmer einer klinischen Studie über einen längeren Zeitraum hinweg zumeist mehrmals untersucht. Damit können die beteiligten Ärztinnen und Ärzte auf Veränderungen in Ihrem Gesundheitszustand schnell reagieren... weiter

Woher kommt das Geld?

Sparschweinchen, in das Geldmünzen hineinfallen

Die Studien finanzieren sich in der Regel aus Haushaltsmitteln der jeweiligen durchführenden Universität oder Klinik. Oft erhalten Studienleiterinnen oder -leiter auf Antrag auch zusätzliche sogenannte Drittmittel… weiter

Was erwartet die Teilnehmer?

Arzt und älterer Patient im Gespräch

Nachdem Sie Ihr Interesse an einer der Studien bekundet haben, prüfen die Studienleiterinnen und -leiter, ob Sie die Teilnahmevoraussetzungen dafür erfüllen. Ist das der Fall, werden Sie zu einer ersten Voruntersuchung eingeladen... weiter

Was passiert mit den Daten der Teilnehmer?

Fragebogen, in dem mit Stift Kreuzchen gesetzt werden

Alle persönlichen Daten im Zusammenhang mit einer Studie, an der Sie teilnehmen, unterliegen selbstverständlich der medizinischen Schweigepflicht. Es ist verboten, sie für andere als die unmittelbaren Zwecke der Studie zu nutzen oder an Dritte weiterzugeben. Weiter…

Welche Risiken gibt es?

Frau schneuzt sich und blickt gleichzeitig auf ihr Fieberthermometer

Die Durchführung klinischer Studien unterliegt strengen gesetzlichen Vorgaben. Einschlägige Vorschriften sind das Arzneimittelgesetz, die Deklaration von Helsinki und die Regelwerke zur guten klinischen Praxis (ICH-GCP, GCP-Verordnung). Die Studienleiterinnen und -leiter sind verpflichtet, Risiken, denen die Patienten oder Probanden möglicherweise in einer Studie ausgesetzt werden, genau zu prüfen und mit dem möglichen Nutzen der Studie abzuwägen. Vor der Einwilligung zur Studienteilnahme muss der Studienleiter oder die Studienleiterin Sie über alle bekannten Risiken der jeweiligen Studie aufklären. Weiter…

Wer kontrolliert die Studienzentren?

Grafik, das Gewirr der handelnden Institutionen rund um Gesundheit und Forschung

Jede seriöse klinische Studie, an der Sie teilnehmen können, ist von der zuständigen Ethik-Kommission des durchführenden Studienzentrums geprüft und genehmigt worden. Klinische Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten müssen darüber hinaus von der zuständigen Bundesoberbehörde genehmigt werden. Weiter…

Wie bereite ich mich auf die Teilnahme vor?

Händedruck zwischen Arzt und Patient

Notieren Sie Ihre Fragen vorher und schreiben Sie während des einführenden Gesprächs die wichtigsten Informationen mit. Weiter…

Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns