Kreuzallergien - Allergien auf Lebensmittel und Pollen

Wer möchte nicht im ersten Sonnenschein des Jahres durch ein blühendes Birkenwäldchen spazieren? Doch viele Menschen bekommen beim Anblick blühender Birken keine Frühlingsgefühle, sondern sie halten respektvollen Abstand. Denn Birkenpollen sind eine der Hauptursachen für Allergien der Atemwege. Mehr noch, Menschen die auf Birkenpollen allergisch reagieren, vertragen häufig weder Äpfel noch Erdnüsse, Sojabohnen, Sellerie oder Karotten.

Video: Was tun bei einer Kreuzallergie?

Hier befindet sich ein Video, das der Allergieinformationsdienst über Vimeo bereitstellt. Mit Ihrer Zustimmung wird eine Verbindung zu Vimeo aufgebaut. Vimeo setzt gegebenenfalls auch Cookies ein. Für weitere Informationen klicken Sie hier: Vimeo-Datenschutzerklärung

Entstehung

Der genaue Zusammenhang zwischen Birken, und vielen Obst- oder Gemüsesorten ist erst seit kurzem bekannt. Dennoch ist er ein gutes Beispiel für die Ursache von Kreuzallergien. Die Allergene in den Baumpollen ähneln Proteinen, die in anderen Pflanzen, Früchten oder Gemüsen vorkommen. ...weiter

Symptome

Kreuzallergien können  bereits beim Erstkontakt mit dem Nahrungsmittel Beschwerden verursachen, denn die Sensibilisierungsphase hat das Immunsystem ja schon beim Kontakt mit dem Pollenallergen durchlaufen. Diese Beschwerden treten meist sehr schnell auf, schon während des Essens oder wenige Minuten danach.  ... weiter

Verbreitung

Etwa fünf Prozent aller Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland haben eine Nahrungsmittelallergie. Die Zahl der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland, die älter als 15 Jahre sind, wurde 2017 mit etwa 70 Millionen angegeben. Das würde bedeuten, dass unter ihnen die Zahl der Nahrungsmittelallergiker und –allergikerinnen bei etwa 3,5 Millionen liegt. Bei 60 Prozent dieser Nahrungsmittelallergiker -  also über zwei Millionen Menschen -  ist die Nahrungsmittelallergie das Resultat einer Kreuzreaktion. ... weiter

Diagnose

Ausgangspunkt sind immer die persönlichen Beschwerden. Diese werden in einem Arzt-Patientengespräch (Anamnese) erfasst. Als nächstes prüft der Arzt oder die Ärztin mit entsprechenden Haut- und Labortests den Patienten auf zu Grunde liegende Allergien. ... weiter

Behandlung

Vor einer Entscheidung über Therapieoptionen bei einer Kreuzallergie kann es hilfreich sein, das allergieauslösende Protein zu kennen. So wurden in der Erdnuss beispielsweise bisher 16 mögliche Allergene anerkannt. ... weiter

Vermeidung

Die wirksamste Prävention einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie ist die Vermeidung der Lebensmittel, auf die man reagiert. Vor Beginn einer sogenannten Eliminationsdiät ist eine individuelle Diätberatung ratsam. ... weiter

 

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Regina Treudler

c./o. Universitätsklinikum Leipzig
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Leipziger Centrum für Allergologie (LICA)

E-Mail: Allergie-HautkliniknoSp@m@medizin.uni-leipzig.de

Quellen:

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Letzte Aktualisierung:

30. Oktober 2018