News

Corona: Impfung auch für Kinder und Jugendliche mit Allergie geeignet

Auch Kinder und Jugendliche mit Allergien oder allergischem Asthma können sich gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen lassen, beurteilt die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin. Ihrer Einschätzung nach sei das Risiko einer allergischen Reaktion oder Anaphylaxie bei ihnen sehr gering. Für wenige Ausnahmen wird eine spezielle Beratung empfohlen.
Mädchen wird geimpft - ©Pixel-Shot - stock.adobe.com

©Pixel-Shot - stock.adobe.com

Eltern von Kindern mit Allergien und allergischem Asthma müssen zum Teil besondere Vorsorgemaßnahmen treffen, damit ihr Kind im Alltag keine allergische Reaktion oder einen anaphylaktischen Schock durch Kontakt mit dem Allergen erfährt. Viele fragen sich daher, ob auch die Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 solche Reaktionen bei Kinder und Jugendlichen mit einer allergischen Erkrankung auslösen könnte – ob die Corona-Impfung für ihre Kinder sicher ist.

Allergierisiko nach Impfung äußerst gering

Aus kinderärztlich-allergologischer Sicht können auch für Kinder und Jugendliche mit Allergie mit der COVID-Impfung gegen Corona geschützt werden, beurteilt die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin. Für folgende besondere Ausnahmen empfiehlt die Fachgesellschaft eine Beratung und Diagnostik in einer allergologischen Abteilung oder Praxis:

  • Wenn auf vorausgegangene andere Impfungen eine schwere allergische Reaktion erfolgt ist.
  • Wenn eine Allergie gegen einen der Bestandteile des SARS-CoV-2-Impfstoffs bekannt ist.
  • Wenn es zu dem seltenen Fall einer allergischen Reaktion auf die erste Dosis eines der SARS-CoV-2-Impfstoffe kam, sollte eine allergologische Diagnostik durchgeführt werden, um zu entscheiden, ob und wie die zweite Dosis geimpft werden kann und welcher Impfstoff verwendet werden sollte.

Grundsätzlich wird empfohlen, dass jede Person nach der Impfung mindestens 15 Minuten beobachtet wird. Für den Fall einer allergischen Reaktion wie einer Anaphylaxie ist dann in der Regel immer eine qualifizierte Behandlung (Notfallsset) möglich.

Corona-Impfung auch bei Asthma möglich

Auch Kinder und Jugendliche mit Asthma bronchiale können sich mit der Impfung gegen Corona schützen, urteilt die Fachgesellschaft. Sie empfiehlt nach sorgfältiger Abwägung von Risiko und Nutzen die Impfung insbesondere von Kindern ab zwölf Jahren mit gut eingestelltem Asthma. Die Impfempfehlung gilt aber auch für Kinder und Jugendliche:

  • mit instabilem und/oder schlecht kontrolliertem Asthma
  • mit anderen schweren Lungenerkrankungen
  • Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit mehreren und/oder komplexen Erkrankungen

Grundsätzlich rät die Fachgesellschaft, gemeinsam in der Familie mit den Kindern und Jugendliche Wünsche und Bedenken abzuwägen.

 

Quelle:

Kümmel, U. et al.: Allergien und SARS-CoV-2- Impfung bei Kindern und Jugendlichen – Risiko von allergischen Reaktionen und bei Asthma. Pressemitteilung der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA), 21.10.2021