Besonderheiten bei Kindern

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Christian Vogelberg

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen  – dies gilt auch für ihre allergischen Erkrankungen. Kinder reagieren empfindlicher auf Fremdstoffe, und auch der Krankheitsverlauf gestaltet sich häufig anders. 

Kinder reagieren besonders empfindlich

Kinder reagieren auf Fremdstoffe besonders empfindlich, weil ihr Immunsystem erst im Aufbau ist. Auch ist die kindliche Haut dünner und durchlässiger. Bestimmte allergische Erkrankungen treten typischerweise in einem gewissen Alter auf: Bei Säuglingen dominieren Nahrungsmittelallergien. Im Kleinkind- und Grundschulalter werden allergische Reaktionen dagegen verstärkt durch Innenraumallergene (Katzenallergene, Hausstaubmilben), aber auch durch luftgetragene Allergene wie Pollen ausgelöst. Jugendliche leiden vorwiegend an Pollenallergien.

Foto: ©Alena Ozerova/fotolia

Meist sind es die "klassischen Auslöser" wie

die eine allergische Reaktion verursachen.

Sehr vereinzelt können auch chemische Substanzen aus Bodenbelägen, Möbeln, Spielsachen oder Farben eine Allergie auslösen, deren Bedeutung tritt aber gegenüber anderen Allergenen in den Hintergrund.

Gut zu wissen:

Das Umweltbundesamt (UBA) untersucht in seiner 5. Deutschen Umweltstudie, wie stark Kinder und Jugendliche in Deutschland durch Umwelteinflüsse belastet sind.

Verlauf bei Kindern anders

Typisch für Allergien im Kindesalter ist, dass sich die Krankheiten oft noch verändern. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden können sie sich sogar ganz zurückbilden. Das gilt insbesondere für Neurodermitis, auch „Atopisches Ekzem“ genannt und frühe Formen der Nahrungsmittelallergie, die vorwiegend bei Säuglingen und Kleinkindern im Alter bis zwei Jahre vorkommen. Dagegen bekommen viele Kinder, die als Schulkind Heuschnupfen haben, im weiteren Verlauf zusätzlich Asthma. Umgekehrt leiden viele Kinder mit einem Asthma auch an einem Heuschnupfen.

Weitere Zahlen und Fakten zur Verbreitung von Allergien im Kindesalter finden sich im Bericht Gesundheit in Deutschland 2015 des Robert Koch-Instituts sowie in den Ergebnisberichten zur KiGGS-Studie.

Asthma-Diagnose bei Kindern anders als bei Erwachsenen

Bei Kindern unter fünf bis sechs Jahren ist die Diagnose des allergischen Asthmas schwer zu stellen. Kleinkinder gekommen häufig Entzündungen der Bronchien, die diese vorübergehend einengen (obstruktive Bronchitis), die aber nicht in Asthma übergehen. Diese Entzündungen entstehen oftmals durch Infekte, die spätestens ab dem Schulalter wieder weniger häufig auftreten. Das klinische Erscheinungsbild ist aber kaum von einem wirklichen Asthma bronchiale zu unterscheiden, welches früh im Leben beginnen kann. Zum anderen können die kleinen Kinder in vielen Fällen noch nicht aktiv bei einer Lungenfunktionsprüfung mitarbeiten – zum Beispiel auf Aufforderung tief ein- und ausatmen.

Asthma bronchiale wird daher insbesondere bei kleinen Kindern häufig übersehen und oft erst spät behandelt. Der Kinderarzt wird deshalb besonders auf die Krankengeschichte eingehen, zum Beispiel nachfragen, ob sich die Symptome nachts oder unter Belastung verstärken und ob das Kind oder nahe Verwandte an allergischen Erkrankungen leiden.

Fördern Impfungen die Entwicklung allergischer Erkrankungen im Kindesalter?

Foto: ©BillionPhotos.com/fotolia

Die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) hat 2015 ein Positionspapier herausgegeben. Sie fasst darin den aktuellen Stand des Wissens zur Frage zusammen, ob Impfungen die Entwicklung allergischer Erkrankungen fördern.

Sie hält fest, dass spezifische Standardimpfungen nicht die allergische Sensibilisierung gegen Umweltallergene und auch nicht die Entwicklung allergischer Erkrankungen wie Neurodermitis, Asthma und Heuschnupfen fördern.

Die GPA hat den Elternratgeber "Mein Kind hat Allergien – wie impfen?“ herausgegeben, der kostenlos heruntergeladen werden kann.

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Christian Vogelberg

Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA)

c/oUniversitätsklinikum Dresden,
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin

E-Mail: Christian.VogelbergnoSp@m@uniklinikum-dresden.de

Quellen:

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Letzte Aktualisierung:

20.12.2019

Ergänzende Informationen

Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung

Termine

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

We use cookies to improve your experience on our Website. We need cookies to continually improve our services, enable certain features, and when we embed third-party services or content, such as the Vimeo video player or Twitter feeds. In such cases, information may also be transferred to third parties. By using our website, you agree to the use of cookies. We use different types of cookies. You can personalize your cookie settings here:

Show detail settings
Please find more information in our privacy statement.

There you may also change your settings later.