Anwendung der spezifischen Immuntherapie

Anwendung

© Peter Atkins/fotolia
Spezifische Immuntherapie mit Spritze

Man unterscheidet grundsätzlich zwei Arten der Verabreichung:

  • Sublinguale (lateinisch für „unter die Zunge“) Immuntherapie (SLIT): Hierbei wird der Allergenextrakt in Form einer flüssigen Lösung oder Tablette über die Mundschleimhaut aufgenommen.
  • Subkutane (lateinisch für „unter die Haut“) Immuntherapie (SCIT): Die Allergenlösung wird durch eine Ärztin/einen Arzt als Injektion ins Unterhautfettgewebe gespritzt, vorzugsweise an der Rückseite des Oberarms.

Für beide Verfahren stehen fertige Präparate mit Allergenextrakten in unterschiedlichen Zusammensetzungen und Konzentrationen zur Verfügung. Bei verbreiteten Allergenen wie Pollen von Gräsern, Birke, Erle und Hasel, Hausstaubmilben, Bienen- und Wespengift werden in der Regel solche Fertigpräparate eingesetzt, die als Arzneimittel zugelassen sind. Handelt es sich um seltenere Allergene, wird nach ärztlicher Verordnung manchmal auch eine sogenannte Individualrezeptur hergestellt, die ein Mischungsverhältnis von Allergenen enthält, das individuell auf die Allergie der Betroffenen abgestimmt ist. Ihre Anwendung ist in der Therapieallergene-Verordnung (TAV) geregelt.

Da die Pollen bestimmter Pflanzenfamilien ähnliche Eigenschaften besitzen, werden manchmal Präparate mit nur einer bedeutsamen Pollenart stellvertretend für die Pollen verwandter Pflanzen eingesetzt. So kann beispielsweise ein Allergenpräparat entweder nur Pollenallergene der Birke enthalten, als Stellvertreter (sogenanntes Leitallergen) für Hasel-, Erlen- und Birkenpollen; oder auch eine Kombination aller drei Pollenarten.   

Quellen:

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

  • Biedermann, T et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN 9783642372025 
  • Darsow U., Raap U. (Hrsg., 2016): Allergologie kompakt. Dustri-Verlag, München-Deisenhofen
  • Feuille, E., Nowak-Wegrzyn, A.: Allergen-Specific Immunotherapies for Food Allergy. In: Allergy Asthma Immunol Res 2018, 10(3): 189-206
  • Klimek, L.; Vogelberg, C.; Werfel, T. (Hrsg., 2019): Weißbuch Allergie in Deutschland. - 4. Aufl. Springer, ISBN: 9783899353129
  • Pfaar, O. et al.: S2k-Leitlinie zur (allergen-) spezifischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen. Allergo J Int 2014; 23: 282 
  • Pajno, G.B., et al. EAACI Guidelines on allergen immunotherapy: IgE-mediated food allergy. In: Allergy 2018; 73(4): 799-815.Pfaar, O., et al. Perspectives in allergen immunotherapy: 2017 and beyond. In: Allergy 2018; 73 Suppl 104: 5-23. 
  • Roberts, G., et al. EAACI Guidelines on Allergen Immunotherapy: Allergic rhinoconjunctivitis. In: Allergy 2018; 73(4): 765-798.
  • Trautmann A., Kleine-Tebbe J.: Allergologie in Klinik und Praxis. Thieme Verlag Stuttgart, 3. Aufl. 2018. ISBN9873131421838 

Letzte Aktualisierung:

06.12.2018

Ergänzende Informationen

Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung

Termine

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Therapieallergene

Die Therapieallergene-Verordnung und Übersicht zu den in Deutschland zugelassenen Therapieallergenen 

We use cookies to improve your experience on our Website. We need cookies to continually improve our services, enable certain features, and when we embed third-party services or content, such as the Vimeo video player or Twitter feeds. In such cases, information may also be transferred to third parties. By using our website, you agree to the use of cookies. We use different types of cookies. You can personalize your cookie settings here:

Show detail settings
Please find more information in our privacy statement.

There you may also change your settings later.