Risiko- und Provokationsfaktoren für die Entstehung von Allergien

Nach heutigem Stand der Forschung tragen mehrere Faktoren zur Entstehung von allergischen Erkrankungen bei: Dazu zählen in erster Linie die genetische Veranlagung sowie Umweltfaktoren, die bei entsprechender erblicher Veranlagung Entstehung, Ausprägung, Schweregrad und Verlauf der Erkrankungen beeinflussen – als Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels zwischen Genen und Umwelt.

Genetische Veranlagung und Atopie: Die genetische Veranlagung eines Menschen bestimmt, wie gut Fremdstoffe Barrieren wie die Haut durchdringen können, wie das Immunsystem auf Reize aus der Umwelt reagiert, und welche Folgen sich daraus ergeben …weiter

Epigenetische Faktoren

Epigenetische Faktoren: Im Gegensatz zu den Genen sind epigenetische Strukturen durch das eigene Verhalten und die Umwelt beeinflussbar. …weiter

Die Hygienehypothese: Die sogenannte Hygienehypothese, auch Bauernhof- oder seltener Urwaldhypothese genannt, beruht auf der Beobachtung, dass Allergien bzw. atopische Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten in den Industrieländern und hier vor allem unter Stadtbewohnern stark zugenommen haben .…weiter

Luftschadstoffe: Mit Ausnahme des Tabakrauchs gelten Luftschadstoffe nicht in erster Linie als Verursacher von allergischen Erkrankungen. …weiter

Tabakrauch: Eine herausragende Bedeutung unter den umweltbedingten Risikofaktoren hat der Tabakrauch. …weiter

Auswirkungen des Klimawandels: Zunehmend wird seit einiger Zeit auch der Klimawandel als Einflussgröße für durch Pollen auslösbare allergische Atemwegserkrankungen diskutiert. …weiter

Infektionen: Infektionen scheinen als Einflussfaktor nicht nur bei der Entstehung sondern auch im Verlauf allergischer Erkrankungen eine gewisse Rolle zu spielen. …weiter

Psychische Faktoren: Als Provokationsfaktor für atopische Erkrankungen gelten emotionale und psychische Belastungen durch familiäre oder beruflich bedingte Stresszustände. …weiter

Ernährung: Aus der Forschung gibt es einige Hinweise dafür, dass diätetische Faktoren bei der Entwicklung allergischer Erkrankungen eine Rolle spielen können. …weiter

Mikrobiota

Mikrobiota: Bakterien im Darm, auf der Haut und in den Lungen: Darm und Haut sind flächenmäßig große Organe und Schnittstelle zwischen Organismus und Umwelt. …weiter

Weitere Informationen: Literatur, Adressen, Organisationen und vieles mehr …weiter


Letzte Aktualisierung: 14. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Arshad, H.S. et al.: The effect of parental allergy on childhood allergic diseases depends on the sex of the child. Journal of Allergy & Clinical Immunology, 2012, 130(2): 427-434
  • Biedermann, T. et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN9783642372025
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Darsow, U., Raap, U. (Hrsg.): Allergologie kompakt. Dustri-Verlag, München-Deisenhofen, 2016
  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Spezialbericht Allergien, Teil 6 Präventionsstrategien, 2000. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Höflich, C.: Klimawandel und Pollen-assoziierte Allergien der Atemwege. In: UMID – Umwelt und Mensch – Informationsdienst Ausgabe 1 (März) 2014. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Riiser, A.: The human microbiome, asthma, and allergy. Allergy, Asthma & Clinical Immunology, 2015, 11: 35
Letzte Aktualisierung:
14. März 2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Dr. Stefan Dehmel
Helmholtz Zentrum München
E-Mail: stefan.dehmel noSp@m@helmholtz-muenchen.de
und
Prof. Dr. Heidrun Behrendt
Dir. Emer. Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM)
E-Mail: heidrunbehrendt noSp@m@web.de

Allergierisiko-Rechner

Das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Klinikum der Universität München hat einen online-Risikorechner für Allergien entwickelt. Er gibt Auskunft über das individuelle Risiko von Kindern und Jugendlichen für den Verlauf bestimmter allergischer Erkrankungen bis ins junge Erwachsenenalter. 

Allergie-Risiko-Check für werdende Eltern

Der Allergie-Risiko-Check für werdende Eltern soll jungen Menschen das Leben als verantwortungsvolle Eltern erleichtern.