Luftschadstoffe

© antonvimages/fotolia

Mit Ausnahme des Tabakrauchs gelten Luftschadstoffe nicht in erster Linie als Verursacher von allergischen Erkrankungen. Dass sie Asthma verursachen, wird zwar oft diskutiert – stichhaltige wissenschaftliche Beweise dafür gibt es bislang aber nicht. Vielmehr geht man davon aus, dass industrie- und verkehrsbedingte Schadstoffe aus der Umwelt, insbesondere in der Luft, die Entstehung und den Verlauf von Allergien beeinflussen können. Dies erklärt man sich so, dass diese Stoffe die Schleimhäute ganz allgemein reizen und zu einer Entzündungsreaktion führen, welche wiederum die Entstehung von Allergien begünstigt.  

Eine ganze Reihe von Studien hat sich mit den Einflüssen von Luftschadstoffen wie Schwebstaub, Ozon, Stick- und Schwefeldioxid auf die Atemwege insbesondere bei Kindern befasst. Allerdings ist es schwierig, diese Einflüsse einzelner Stoffe genau zu messen, da Kinder sich einen Großteil der Zeit in Innenräumen aufhalten und in der Außenluft immer mehrere Faktoren (z. B. auch Luftfeuchtigkeit, Temperatur) zusammenwirken. Zudem spielt auch eine individuelle Empfindlichkeit gegenüber den Schadstoffen eine Rolle.

Es gibt Hinweise dafür, dass eine starke Belastung mit Luftschadstoffen, darunter etwa Ozon, Stickoxiden oder Feinstaub wie etwa Rußpartikel aus Dieselauspuffgasen das allergische Krankheitsgeschehen ebenfalls beeinflusst. Diese Stoffe können sowohl die allergieauslösenden Eigenschaften von Allergenen der Luft verstärken als auch die Schleimhäute der Atemwege schädigen und damit den Allergenen das Eindringen in den Körper erleichtern. Infolgedessen steigen die Infektanfälligkeit und die Reizbarkeit. Dadurch kann die Ausbildung von Allergien der Atemwege zumindest begünstigt werden.

Letzte Aktualisierung: 14. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Arshad, H.S. et al.: The effect of parental allergy on childhood allergic diseases depends on the sex of the child. Journal of Allergy & Clinical Immunology, 2012, 130(2): 427-434
  • Biedermann, T. et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN9783642372025
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Darsow, U., Raap, U. (Hrsg.): Allergologie kompakt. Dustri-Verlag, München-Deisenhofen, 2016
  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Spezialbericht Allergien, Teil 6 Präventionsstrategien, 2000. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Höflich, C.: Klimawandel und Pollen-assoziierte Allergien der Atemwege. In: UMID – Umwelt und Mensch – Informationsdienst Ausgabe 1 (März) 2014. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Riiser, A.: The human microbiome, asthma, and allergy. Allergy, Asthma & Clinical Immunology, 2015, 11: 35
Letzte Aktualisierung:
14. März 2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Dr. Stefan Dehmel
Helmholtz Zentrum München
E-Mail: stefan.dehmel noSp@m@helmholtz-muenchen.de
und
Prof. Dr. Heidrun Behrendt
Dir. Emer. Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM)
E-Mail: heidrunbehrendt noSp@m@web.de

Allergierisiko-Rechner

Das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Klinikum der Universität München hat einen online-Risikorechner für Allergien entwickelt. Er gibt Auskunft über das individuelle Risiko von Kindern und Jugendlichen für den Verlauf bestimmter allergischer Erkrankungen bis ins junge Erwachsenenalter. 

Allergie-Risiko-Check für werdende Eltern

Der Allergie-Risiko-Check für werdende Eltern soll jungen Menschen das Leben als verantwortungsvolle Eltern erleichtern.