Tabakrauch

© Piotr Marcinski/fotolia

Eine herausragende Bedeutung unter den umweltbedingten Risikofaktoren hat der Tabakrauch.

Dass aktives Rauchen die Wahrscheinlichkeit an Asthma zu erkranken erhöht, steht außer Zweifel. Dabei gibt es eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen Asthmarisiko und der Dauer des aktiven Rauchens einerseits, sowie der Zahl der täglich konsumierten Zigaretten andererseits. Das heißt im Klartext: Je länger und je mehr jemand raucht, desto höher ist das Risiko an Asthma zu erkranken.

Jüngere Untersuchungen haben gezeigt, dass Passivrauchen ebenfalls einen Risikofaktor für Atemwegserkrankungen und speziell für die Entstehung von Asthma darstellt. Ein Zusammenhang zwischen dem Ausmaß des Zigarettenrauchs, den Kinder einatmen müssen, und der Wahrscheinlichkeit, an Asthma zu erkranken bzw. dieses zu verschlimmern, ist eindeutig belegt. So ist die Erkrankungswahrscheinlichkeit bei Kindern rauchender Eltern deutlich erhöht. Dies gilt bereits für die Zeit während der Schwangerschaft. Kinder mit Neurodermitis, die genetisch bedingt ohnehin ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung weiterer Allergien haben, sind besonders gefährdet. Darüber hinaus ist Tabakrauch einer der Hauptauslöser für Asthmaanfälle bei bereits an Asthma erkrankten Kindern.

Letzte Aktualisierung: 14. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Arshad, H.S. et al.: The effect of parental allergy on childhood allergic diseases depends on the sex of the child. Journal of Allergy & Clinical Immunology, 2012, 130(2): 427-434
  • Biedermann, T. et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN9783642372025
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Darsow, U., Raap, U. (Hrsg.): Allergologie kompakt. Dustri-Verlag, München-Deisenhofen, 2016
  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Spezialbericht Allergien, Teil 6 Präventionsstrategien, 2000. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Höflich, C.: Klimawandel und Pollen-assoziierte Allergien der Atemwege. In: UMID – Umwelt und Mensch – Informationsdienst Ausgabe 1 (März) 2014. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Riiser, A.: The human microbiome, asthma, and allergy. Allergy, Asthma & Clinical Immunology, 2015, 11: 35
Letzte Aktualisierung:
14. März 2017
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Dr. Stefan Dehmel
Helmholtz Zentrum München
E-Mail: stefan.dehmel noSp@m@helmholtz-muenchen.de
und
Prof. Dr. Heidrun Behrendt
Dir. Emer. Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM)
E-Mail: heidrunbehrendt noSp@m@web.de

Allergierisiko-Rechner

Das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Klinikum der Universität München hat einen online-Risikorechner für Allergien entwickelt. Er gibt Auskunft über das individuelle Risiko von Kindern und Jugendlichen für den Verlauf bestimmter allergischer Erkrankungen bis ins junge Erwachsenenalter. 

Allergie-Risiko-Check für werdende Eltern

Der Allergie-Risiko-Check für werdende Eltern soll jungen Menschen das Leben als verantwortungsvolle Eltern erleichtern.