Risikofaktoren für Anaphylaxie

Es gibt Betroffene, die besonders „anfällig“ für schwere anaphylaktische Reaktionen sind, so zum Beispiel Betroffene mit einem allergischen Asthma bei gleichzeitiger Nahrungsmittelallergie. Die Daten des Anaphylaxieregisters verzeichneten unter 665 gemeldeten Erkrankungen zwischen 2006 und 2013 insgesamt 150 Vorfälle nach Verzehr von Erdnüssen bei Kindern zwischen 0 und 17 Jahren. Kein anderes Nahrungsmittel hat ähnlich häufig Anaphylaxien hervorgerufen. Bei Erwachsenen sind es die Einnahme von Betablockern und ACE-Hemmern sowie weitere zugrunde liegende Erkrankungen, die die die Schwere der Reaktion verstärken können.

Besondere gesundheitliche Risikofaktoren auf Seiten der Betroffenen sind zusammenfassend:

  • hohes Alter,
  • schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
  • Asthma,
  • Mastozytose,
  • begleitende akute Infekte.
Letzte Aktualisierung: 04. Dezember 2018 / Quellen
Schließen

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Quellen:
Letzte Aktualisierung:
04. Dezember 2018

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.