Risikofaktoren für Anaphylaxie

Es gibt Betroffene, die besonders „anfällig“ für schwere anaphylaktische Reaktionen sind, so zum Beispiel Betroffene mit einem allergischen Asthma bei gleichzeitiger Nahrungsmittelallergie. Die Daten des Anaphylaxieregisters verzeichneten unter 665 gemeldeten Erkrankungen zwischen 2006 und 2013 insgesamt 150 Vorfälle nach Verzehr von Erdnüssen bei Kindern zwischen 0 und 17 Jahren. Kein anderes Nahrungsmittel hat ähnlich häufig Anaphylaxien hervorgerufen. Bei Erwachsenen sind es die Einnahme von Betablockern und ACE-Hemmern sowie weitere zugrunde liegende Erkrankungen, die die die Schwere der Reaktion verstärken können.

Besondere gesundheitliche Risikofaktoren auf Seiten der Betroffenen sind zusammenfassend:

  • hohes Alter
  • schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Asthma
  • Mastozytose
  • begleitende akute Infekte
Letzte Aktualisierung: 13. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Allergie, Umwelt und Gesundheit – allum.de: Anaphylaktischer Schock - der allergologische Notfall (letzter Abruf 25.01.17)
  • Anaphylaxie-Experten (Hrsg.): Anaphylaxie erkennen und handeln. Erklärvideo undatiert
    (letzter Abruf 06.03.2017)
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Decker WW, et al.: The etiology and incidence of anaphylaxis in Rochester, Minnesota: a report from the Rochester Epidemiology Project. In: J Allergy Clin Immunol 2008, 122: 1161 – 1165.
  • Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V.: „ Anaphylaxie – aus Sicht des Patienten.“ - Fragebogen  (Letzter Abruf 06.03.2017)
  • Grabenhenrich LB, et al.: Anaphylaxis in children and adolescents: The European Anaphylaxis Registry. J Allergy Clin Immunol. 2016, 137(4): 1128 - 1137.e1.
  • Helbling, A.: et al.: Incidence of anaphylaxis with circulatory symptoms: a study over a 3-year period comprising 940,000 inhabitants of the Swiss Canton Bern. In: Clin Exp Allergy 2004, 34: 285–90
  • Munoz, I. et al.: Kinesin-1 controls mast cell degranulation and anaphylaxis through PI3K-dependent recruitment to the granular Slp3/Rab27b complex. In: Journal of Cell Biology, 24.10.2016
  • Muñoz-Cano, R. et al.: Mechanisms of Anaphylaxis Beyond IgE. In: J Investig Allergol Clin Immunol 2016, Vol. 26(2): S. 73-82
  • Turner, PJ. et al.: Can we identify patients at risk of life-threatening allergic reactions to food? Allergy. 2016 Sep;71(9), S.1241 - 1255.
  • Simons FE, et al.: 2015 update of the evidence base: World Allergy Organization anaphylaxis guidelines. World Allergy Organ J. 2015 Oct 28;8(1):32
  • Ring J., et al.: Management der Anaphylaxie. S2-Leitlinie. In: Allergo J Int 2014, 23: 96–112
  • Ring, J. et al.: Leitlinie zu Akuttherapie und Management der Anaphylaxie. In: Allergo J Int 2014: 36–52
  • Treudler, R et al.: Arzneimittelinduzierte Anaphylaxie. Allergologie 2014, 37(5): 170-189
  • Wood, R. et al.: Anaphylaxis in America: The prevalence and characteristics of anaphylaxis in the United States, American Academy of Allergy, Asthma a & Immunology, online publication 2013
  • Worm, M. et al.: First European data from the network of severe allergic reactions (NORA). Allergy 2014, 69(10): 1397-1404
  • Worm, M. et al.: Auslöser und Therapie der Anaphylaxie. In: Dtsch Arztebl Int 2014, 111: 367–75
  • Worm, M. et al.: Food-induced anaphylaxis - data from the anaphylaxis registry. In: Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2016 Jul;59(7): 836 - 840
Letzte Aktualisierung:
13. März 2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Regina Treudler
Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Leipziger Centrum für Allergologie (LICA)

E-Mail: Allergie-Hautklinik noSp@m@medizin.uni-leipzig.de