Exogen allergische Alveolitis: Risikofaktoren

Warum manche Menschen eine exogen-allergische Alveolitis (EAA) entwickeln, während andere gesund bleiben, obwohl sie wiederholt mit einem der möglichen Auslöser in Kontakt kommen, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Forschung geht davon aus, dass wie bei allen allergischen Erkrankungen die genetische Veranlagung bei der Entstehung eine Rolle spielt. Daneben werden weitere Einflüsse wie etwa Infektionen und Vorschädigungen des Atmungssystems als weitere krankheitsbegünstigende Faktoren diskutiert.

Anders als man wahrscheinlich vermutet, ist das Risiko, eine EAA zu entwickeln, bei Rauchern niedriger als bei Nichtrauchern. Wie Forscher annehmen, hängt dies damit zusammen, dass die Antikörperproduktion in ihren Lungen nach dem Einatmen von Antigenen vermindert ist.

Lesen Sie hier mehr zu den Risikofaktoren für die Entstehung allergischer Erkrankungen

Mehr zum Thema exogen allergische Alveolitis

Letzte Aktualisierung: 21. August 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
Letzte Aktualisierung:
21. August 2017

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.