Forschungsansätze zur Latexallergie

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler versuchen seit vielen Jahren, eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) gegen Naturlatex zu entwickeln – bisher ohne durchschlagenden Erfolg. Die getesteten Substanzen in einigen kleinen Studien verursachten entweder zu viele Nebenwirkungen oder konnten nur einen Teil der Symptome senken.

Daneben wird an einem natürlichen Ersatzstoff für Latex geforscht. Yulex, ein Extrakt aus dem südamerikanischen Guayule-Strauch, verfügt über einen sehr geringen Proteingehalt und daher über ein sehr niedriges allergenes Potential. Versuche mit diesem Stoff wurden schon in den 1930iger Jahren durchgeführt, nach dem Krieg aber eingestellt. 

Schließlich hat Yulex im Jahr 2007 die Zulassung von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) bekommen, setzt sich aber am Markt nur langsam durch. Seit 2012 laufen in den USA Forschungen zum Einsatz des Materials in Autoreifen und als Biotreibstoff. Im Handel erhältlich sind dort seit kurzem Handschuhe und Zahndämme als Medizinprodukte, Matratzen und Kissen sowie Surf- und Taucheranzüge aus Yulex. In Deutschland ist es noch ein unbekanntes Nischenprodukt. Seit September 2016 sind Surf- und Taucheranzüge aus Yulex im Handel.

In einer aktuellen Therapiestudie wurde gefragt, ob die Bildung spezifischer IgE-Antikörper gegen gentechnisch hergestellte Latexallergene bei durch Latex hervorgerufenem Berufsasthma sich zur Prognose einer erfolgreichen spezifischen Immuntherapie eignet. Im Ergebnis war die Verabreichung gentechnisch erzeugter Allergene anderen Testmethoden überlegen. Sie hilft Medizinerinnen und Medizinern einzuschätzen, welche ihrer Patienten von einer spezifischen Immuntherapie profitieren würden.

Letzte Aktualisierung: 03. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Allmers, H. et al.: Primary prevention of natural rubber latex allergy in the German health system through education and intervention. In: J Allergy Clin Immunol, Ausgabe 110, Nr. 2, S. 318 – 323
  • Arbeitskreis "Krankenhaus- & Praxishygiene" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): S1-Leitlinie Handschuhe zur Infektionsprophylaxe im Gesundheitswesen: Anforderungen. In: AWMF-Leitlinien-Register Nr. 029/021 (abgelaufen)
  • Bundesamt für Risikobewertung (BfR). „Allergien durch verbrauchernahe Produkte und Lebensmittel.“ Stellungnahme Nr. 001/2007 vom 27.09.2006
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Chi Kang-Chen, F., Niggemann, B. et al: Condoms are not a risk factor for sensitization to latex. In: Contraception, Vol. 66, Ausgabe 6, S. 431 - 441
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.: Handschuhe mit Latex und Duftstoffen. In: Allergie konkret 3/2013, S. 27
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.: Latexallergie  (letzter Abruf: 17.01.17)
  • Fett, D. et al.: „Occupational allergies caused by latex“, in: Immunol Allergy Clin N Am 2003; 23: 205– 219
  • Kelly, KJ et al.: „Prevention of IgE Sensitization to Latex in Health Care Workers After Reduction of Antigen Exposures“, in: J Occup Environ Med. 2011 Aug; 53(8):934-40
  • Kinderumwelt gGmbH: Latex  (letzter Abruf: 17.01.17)
  • Korn, M.: Die Austauschpflicht ist rechtsverbindlich. In: Deutsches Ärzteblatt 97, Heft 11, 17. März 2000Nettis, E. et al.: Latex immunotherapy: state of the art. In: Ann Allergy Asthma Immunol. 2012 Sep;109 (3): 160-165
  • Niggemann B.: Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. Hrsg.: Leitlinie „Latexallergie“. In: Pädiatrische Allergologie 2000; 4: 12
  • Pfaar O. et al.: S2k-Leitlinie zur (allergen-) spezifi­schen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen. In: Allergo J Int 2014; 23: 282-319
  • Phaswana, S., Naidoo, S.: The prevalence of latex sensitisation and allergy and associated risk factors among healthcare workers using hypoallergenic latex gloves at King Edward VIII Hospital, KwaZulu-Natal South Africa: a cross-sectional study In: BMJ Open 2013; 3 (12)
  • Raulf-Heimsoth, M. et al.: Latex-Typ 1-Allergie: Risikoevaluierung unter besonderer Berücksichtigung der kreuzreagierenden Proteine in Nahrungsmitteln. Forschungsbericht im Rahmen des Programms Umwelt und Gesundheit, Baden-Württemberg, Juli 1999
  • Raulf, M.: The Latex Story, in: Chem. Immunol. Allergy, Heft 100, S. 248-55
  • Rauf, M.: Naturlatexallergie. In: Letzel, Nowak Hrsg: Handbuch der Arbeitsmedizin, 43. ergänzende Lieferung 12/2016, S. 59-66
  • Renz H. et al.: S1-Leitlinie In-vitro-Allergiediagnostik. In: Allergo J 2010; 29: 110-128 (abgelaufen)
  • Rueff, F., Przybilla, B.: Soforttypallergie gegen Naturlatex. In:  Allergo J. Vol. 8, 5/99
  • Skudlik, C. et al.: Beurteilung der Auswirkungen einer Allergie gegenüber Naturgummilatex bei der Minderung der Erwerbsfähigkeit im Rahmen der BK 5101. In: Dermatologie in Beruf und Umwelt, Jg. 58, Nr. 2/2010, S. 54 - 60
  • Smith, A.: „Percutaneous reactivity to natural rubber latex proteins persists in health-care workers following avoidance of natural rubber latex“, in: Clin Exp Allergy. 2007 Sep; 37(9):1349-56
  • Vandenplas, O. et al: The role of allergen components for the diagnosis of latex-induced occupational asthma. In: Allergy 2016; Heft 71: S. 840-849. World Allergy Organization: Allergic Reactions to Latex (letzter Abruf 17.01.17)
  • Worm M. et. al.: S1-Leitlinie Nahrungsmittelallergie infolge immunologischer Kreuzreaktivitäten mit Inhalationsallergenen. In: Allergo J Int 2014; 23: 1-16
  • Worm M. et al.: S2k-Leitlinie zum Management IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J Int 2015; 24: 256-293
  • Wu, M. et al.: Current prevalence rate of latex allergy: Why it remains a problem? In: J Occup Health 2016; Heft 58: S. 138-144
Letzte Aktualisierung:
03. März 2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Dennis Nowak

Klinikum der Universität München

Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin

E-Mail: dennis.nowak@med.uni-muenchen.de