Risikofaktoren der Latexallergie

Im medizinischen und zahnmedizinischen Umfeld ist das Risiko für eine Latexallergie auch heute noch vergleichsweise hoch. So zeigen neuere Studien, dass die verpflichtende Einführung allergenarmer, ungepuderter Latexhandschuhe das Risiko zwar senkt, eine Sensibilisierung aber nicht vollständig verhindert.

Auch zahlreiche andere medizinische Gebrauchsgegenstände enthalten Latex. Dazu gehören Kompressionsbinden und -strümpfe, Blasenkatheter, Urinbeutel und Darmrohre sowie Manschetten von Blutdruckmessgeräten und Abdrucklöffel zum Anfertigen von Zahnprothesen.

Wegen des Risikos von Kreuzreaktionen sollten auch Menschen, bei denen bereits bestimmte Nahrungsmittelallergien festgestellt wurden, beim Umgang mit Latex vorsichtig sein. Weitere Risikogruppen sind

  • Pflegebedürftige
  • Arbeiter und Arbeiterinnen in der Kautschukindustrie
  • Raumpflegekräfte
  • Friseurinnen und Friseure
  • Gärtnerinnen und Gärtner
  • Beschäftigte in Metzgereien
  • Betroffene mit Neuerodermitis (atopischem Ekzem)

Latexallergie: Risikofaktoren im Alltag

© J.JABJAINAI/fotolia
Latexallergie: Risikofaktor Luftballon

Im Alltag gibt es kaum eine Möglichkeit, nicht mit Latex in Berührung zu kommen. Das Material ist natürlich enthalten in Haushaltshandschuhen, aber auch in der Klebegummierung von Briefmarken, in Luftballons, Luftmatratzen, Dichtungen, Radiergummis, Schnullern, Kaugummis, Windeln, (Unter-)Hosengummis, Kondomen und Büstenhaltern. Das ist nur eine kleine Auswahl. In der Regel verursachen diese Gegenstände keine Sensibilisierung. Dafür sorgen bestimmte Verarbeitungsprozesse. Dennoch können sie allergische Reaktionen bei Menschen auslösen, die bereits sensibilisiert sind.

Letzte Aktualisierung: 03. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Allmers, H. et al.: Primary prevention of natural rubber latex allergy in the German health system through education and intervention. In: J Allergy Clin Immunol, Ausgabe 110, Nr. 2, S. 318 – 323
  • Arbeitskreis "Krankenhaus- & Praxishygiene" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): S1-Leitlinie Handschuhe zur Infektionsprophylaxe im Gesundheitswesen: Anforderungen. In: AWMF-Leitlinien-Register Nr. 029/021 (abgelaufen)
  • Bundesamt für Risikobewertung (BfR). „Allergien durch verbrauchernahe Produkte und Lebensmittel.“ Stellungnahme Nr. 001/2007 vom 27.09.2006
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Chi Kang-Chen, F., Niggemann, B. et al: Condoms are not a risk factor for sensitization to latex. In: Contraception, Vol. 66, Ausgabe 6, S. 431 - 441
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.: Handschuhe mit Latex und Duftstoffen. In: Allergie konkret 3/2013, S. 27
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.: Latexallergie  (letzter Abruf: 17.01.17)
  • Fett, D. et al.: „Occupational allergies caused by latex“, in: Immunol Allergy Clin N Am 2003; 23: 205– 219
  • Kelly, KJ et al.: „Prevention of IgE Sensitization to Latex in Health Care Workers After Reduction of Antigen Exposures“, in: J Occup Environ Med. 2011 Aug; 53(8):934-40
  • Kinderumwelt gGmbH: Latex  (letzter Abruf: 17.01.17)
  • Korn, M.: Die Austauschpflicht ist rechtsverbindlich. In: Deutsches Ärzteblatt 97, Heft 11, 17. März 2000Nettis, E. et al.: Latex immunotherapy: state of the art. In: Ann Allergy Asthma Immunol. 2012 Sep;109 (3): 160-165
  • Niggemann B.: Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. Hrsg.: Leitlinie „Latexallergie“. In: Pädiatrische Allergologie 2000; 4: 12
  • Pfaar O. et al.: S2k-Leitlinie zur (allergen-) spezifi­schen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen. In: Allergo J Int 2014; 23: 282-319
  • Phaswana, S., Naidoo, S.: The prevalence of latex sensitisation and allergy and associated risk factors among healthcare workers using hypoallergenic latex gloves at King Edward VIII Hospital, KwaZulu-Natal South Africa: a cross-sectional study In: BMJ Open 2013; 3 (12)
  • Raulf-Heimsoth, M. et al.: Latex-Typ 1-Allergie: Risikoevaluierung unter besonderer Berücksichtigung der kreuzreagierenden Proteine in Nahrungsmitteln. Forschungsbericht im Rahmen des Programms Umwelt und Gesundheit, Baden-Württemberg, Juli 1999
  • Raulf, M.: The Latex Story, in: Chem. Immunol. Allergy, Heft 100, S. 248-55
  • Rauf, M.: Naturlatexallergie. In: Letzel, Nowak Hrsg: Handbuch der Arbeitsmedizin, 43. ergänzende Lieferung 12/2016, S. 59-66
  • Renz H. et al.: S1-Leitlinie In-vitro-Allergiediagnostik. In: Allergo J 2010; 29: 110-128 (abgelaufen)
  • Rueff, F., Przybilla, B.: Soforttypallergie gegen Naturlatex. In:  Allergo J. Vol. 8, 5/99
  • Skudlik, C. et al.: Beurteilung der Auswirkungen einer Allergie gegenüber Naturgummilatex bei der Minderung der Erwerbsfähigkeit im Rahmen der BK 5101. In: Dermatologie in Beruf und Umwelt, Jg. 58, Nr. 2/2010, S. 54 - 60
  • Smith, A.: „Percutaneous reactivity to natural rubber latex proteins persists in health-care workers following avoidance of natural rubber latex“, in: Clin Exp Allergy. 2007 Sep; 37(9):1349-56
  • Vandenplas, O. et al: The role of allergen components for the diagnosis of latex-induced occupational asthma. In: Allergy 2016; Heft 71: S. 840-849. World Allergy Organization: Allergic Reactions to Latex (letzter Abruf 17.01.17)
  • Worm M. et. al.: S1-Leitlinie Nahrungsmittelallergie infolge immunologischer Kreuzreaktivitäten mit Inhalationsallergenen. In: Allergo J Int 2014; 23: 1-16
  • Worm M. et al.: S2k-Leitlinie zum Management IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J Int 2015; 24: 256-293
  • Wu, M. et al.: Current prevalence rate of latex allergy: Why it remains a problem? In: J Occup Health 2016; Heft 58: S. 138-144
Letzte Aktualisierung:
03. März 2017
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Dennis Nowak

Klinikum der Universität München

Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin

E-Mail: dennis.nowak@med.uni-muenchen.de