Begünstigen Magensäurehemmer Allergien?

Forschende konnten anhand von Verschreibungsdaten nachweisen, dass „Magenschutz“-Präparate, allen voran Protonenpumpenhemmer, mit der nachfolgenden Verschreibung von Allergie-Medikamenten in Zusammenhang stehen.

© HamsterMan - Fotolia.com

 

Ein Wiener Forschungsteam wertete Verschreibungsdaten aus, die ihnen von den österreichischen Sozialversicherungsträgern bereitgestellt wurden. Dabei fanden sie Hinweise darauf, dass Präparate zum Schutz der Magenschleimhaut, insbesondere Protonenpumpenhemmer, das Allergierisiko erhöhen könnten. Erhielten Versicherte solche Medikamente, wurden ihnen danach auffallend oft Allergie-Wirkstoffe verordnet. Nämlich etwa zweieinhalb mal so oft wie anderen Versicherten. Das lässt darauf schließen, dass die Einnahme dieser „Magenschutzmittel“ das Risiko für behandlungsbedürftige allergische Beschwerden steigert.

Die Daten beziehen sich auf den Zeitraum 2009 bis 2013. Im Jahr 2013 beispielsweise bekamen mehr als 1,5 Millionen Personen in Österreich auf Kassenkosten zumindest eine Packung eines Magensäurehemmers verordnet – am häufigsten wurden dabei Protonenpumpenhemmer eingesetzt.

 

Allergene gelangen unverarbeitet in den Darm

Schon zuvor hatten Experimente einen Zusammenhang zwischen den Präparaten und allergischen Beschwerden vermuten lassen. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass ein Mangel an Magensäure dazu führt, dass Eiweiße unzureichend verdaut werden. Auch die allermeisten Allergene gehören zu den Eiweißen. Nehmen Patienten Präparate, die die Magensäureproduktion reduzieren, könnten Allergene unverarbeitet in den Darm vordringen. Die Forschenden plädieren dafür, dass die Medikamente zum Schutz der Magenschleimhaut zwar eingesetzt werden, wenn sie nötig sind, aber nicht über diesen Zeitraum hinaus.

 

Ursächlicher Zusammenhang nicht erwiesen

Einen eindeutigen ursächlichen Zusammenhang kann die Studie allerdings nicht aufzeigen, da nur Verschreibungsdaten, nicht aber Diagnose- oder Untersuchungsdaten ausgewertet wurden.

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten kritisiert die Studie in einer Pressemitteilung. Sie weist auf mehrere Schwachpunkte hin:  Die Forschenden hätten unterschiedliche Wirkstoffe untersucht, darunter auch solche, die praktisch ohne Einfluss auf den pH-Wert im Magen seien. Der Studie zufolge seien alle Substanzen mit einem erhöhten Allergierisiko verbunden. Daher sei fragwürdig, ob die Säurehemmung überhaupt im Zusammenhang mit der Allergieentstehung zu sehen ist. Zudem habe die Studie keine weiteren Daten zu den Versicherten berücksichtigt. Es könnte also sein, dass, Patienten, die Säurehemmer einnehmen, sich in verschiedenen, relevanten Punkten von anderen Versicherten unterscheiden und dies die Ergebnisse verzerrt.

 

Quellen:

Jordakieva G., et al.: Country-wide medical records infer increased allergy risk of gastric acid inhibition. In: Nature Communications, 2019, 10:3298.

Pressemitteilung der DGVS vom 5.8.2019 „DGVS: Kein evidenter Zusammenhang zwischen Magensäureblockern und Allergien Fachgesellschaft der Gastroenterologen sieht aktuelle nature-Studie kritisch“

 

Ergänzende Informationen
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung

Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit dem Allergieinformationsdienst?

Bitte helfen Sie uns, unser Angebot zu verbessern, indem Sie an einer kurzen Umfrage teilnehmen. Herzlichen Dank!

Ihr Team des Allergieinformationsdienstes

Termine

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.