Anaphylaxien belasten auch das Herz-Kreislauf-System

Wie sich anaphylaktische Reaktionen auf das Herz-Kreislauf-System auswirken, ist noch nicht gut untersucht. Eine Forschungsgruppe hat deshalb nun die Veränderungen der Herz-Kreislauf-Funktion bei akuten allergischen Reaktionen auf Erdnüsse systematisch erfasst.
Patient bei einer Elektrokardiographie, im Vordergrund halten Hände den EKG-Ausdruck

© Kzenon/stock.adobe.com

 

Die Behandlung einer Anaphylaxie hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert. Noch ist zu wenig darüber bekannt, warum manche allergischen Reaktionen besonders schwerwiegend oder sogar tödlich verlaufen. Es gibt jedoch die Beobachtung, dass Veränderungen der Körperhaltung während einer Anaphylaxie schwerwiegende Verläufe fördern können – ein Hinweis, dass das Herz-Kreislauf-System eine Rolle spielen könnte. Die Studienautorinnen und -autoren sind daher der Frage nachgegangen, wie sich die Herz-Kreislauf-Funktion während einer allergischen Reaktion verändert.

Da Lebensmittelallergien die häufigste Ursache von Anaphylaxien sind, untersuchten sie für ihre Studie 57 Erwachsene mit einer Erdnussallergie und unterzogen sie einer Lebensmittelprovokation unter doppelblinden, placebokontrollierten Bedingungen. Dabei maßen sie Veränderungen verschiedener Parameter wie Herzfrequenz, Schlagvolumen, Blutdruck und die Durchblutung der Haut. Zudem zeichneten sie während des Tests kontinuierlich ein Elektrokardiogramm (EKG) auf.
 

Deutliche Einschränkungen der Herz-Kreislauf-Funktion

Von den 57 Teilnehmenden erlitten 22 eine Anaphylaxie. Dabei zeigte sich, dass sich das Schlagvolumen, die Herzfrequenz und der periphere Blutfluss während der allergischen Reaktion stark veränderten – das Schlagvolumen nahm ab, die Herzfrequenz und die periphere Durchblutung waren dagegen erhöht. Die deutlichen Veränderungen zeigten sich unabhängig von der Schwere der allergischen Reaktion.

26 Studienteilnehmende wiederholten die Nahrungsmittelprovokation mit Erdnüssen. Dabei bestätigten sich die Veränderungen am Herz-Kreislauf-System. Erhielten die Probandinnen und Probanden beim Auftreten einer Anaphylaxie Flüssigkeit über eine Vene, besserte sich die Herz-Kreislauf-Funktion und auch Bauchbeschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen klangen schneller ab.

Die Forschenden schlussfolgern aus ihren Ergebnissen, dass bei der Anaphylaxie-Behandlung zukünftig verstärkt die Verbesserung der Herz-Kreislauf-Funktion – insbesondere der venöse Rückstrom des Blutes zum Herzen – im Blick behalten werden sollte.

 

Quelle:

Ruiz-Garcia, M. et al.: Cardiovascular changes during peanut-induced allergic reactions in human subjects. In: The Journal of Allergy and Clinical Immunology, 2020, doi: 10.1016/j.jaci.2020.06.033