Kontaktallergie: Wenn Duftstoffe die Lebensqualität einschränken

Kontaktallergien gegen Duftstoffe sind häufig. Es gibt jedoch nur wenige Daten, wie sich diese auf die Lebensqualität der Betroffenen auswirken. Dieser Frage ist nun ein europäisches Forschungsteam nachgegangen.
Frau cremt sich die Hände ein

© StudioLaMagica Wuppertal

 

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werteten Fragebögen von 259 Erwachsenen mit einer durch einen Epikutantest nachgewiesenen Sensibilisierung gegen mindestens einen Duftstoff aus. 128 davon hatten eine Kontaktallergie gegen Duftstoffe. Die Teilnehmenden aus Deutschland, Dänemark, Großbritannien und Spanien gaben in dem Fragebogen Auskunft darüber, wie schwerwiegend die Erkrankung bei ihnen verläuft und wie sehr sie im Alltag darunter leiden.

Die Forschungsgruppe fand heraus, dass sich die Betroffenen durch die Duftstoffallergie mittelgradig beeinträchtigt fühlten. Frauen litten stärker unter den Einschränkungen als Männer und es gab keine Unterschiede zwischen jüngeren und älteren Frauen. Bei Männern war die Duftstoffallergie für die jüngeren von größerer Relevanz.

Neben geschlechts- und altersspezifischen Unterschieden kam es auch auf den nicht vertragenen Duftstoff an. Personen, die auf den Duftstoff Oxidiertes Linalool allergisch waren, schätzen ihre Lebensqualität geringer ein als Betroffene, die gegen andere Duftstoffallergene reagierten. Die Forschenden führten dies auf die weite Verbreitung zurück: Linalool ist der am häufigsten deklarierte Duftstoff in Kosmetika in Deutschland, Großbritannien und Dänemark. Dementsprechend schwierig ist es für Menschen mit einer Duftstoffallergie, diese Chemikalie zu meiden. Dies ist auch problematisch für Personen mit einer Sensibilisierung, die einer Allergieentwicklung vorbeugen könnten, indem sie dem Allergen aus dem Weg gehen.
 

Duftstoffe allgegenwärtig

Duftstoffe mit Allergie-Potenzial sind weit verbreitet. Sie finden sich unter anderem in Kosmetik- und Haushaltsprodukten. Auch im beruflichen Alltag können Duftstoffe eine Rolle spielen. Dadurch ist es kaum möglich, die Allergene zu meiden, um bei sensibilisierten Personen zu verhindern, dass sich eine Duftstoffallergie entwickelt. Tritt diese auf, äußert sie sich vorwiegend durch Hand- und Gesichtsekzeme.

 

Quelle:

Bennike, N.H. et al.: Quality of life and disease severity in dermatitis patients with fragrance allergy – A cross-sectional European questionnaire study. In: Contact Dermatitis, 2019, 81: 89-96

 

Ergänzende Informationen

Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung

Termine

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.