Studie: Einfluss der Pollenkonzentration auf Allergie-Symptomatik

Menschen mit Heuschnupfen können die Gesundheitsforschung aktiv unterstützen und damit ihre eigene Lebensqualität verbessern: Wissenschaftler:innen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) rufen Pollenallergiker:innen zur Teilnahme an der Apollo-Studie auf. Ziel ist es, festzustellen, ob eine höhere Pollenkonzentrationen in der Luft stärkere Beschwerden bei Menschen mit einer Pollenallergie hervorrufen und ob Pollenvorhersagen helfen, diese Symptome zu reduzieren.München (LMU) herausfinden und ruft Menschen mit Heuschnupfen zur Teilnahme auf. 
Frau mit Taschentuch, fliegende Pollen - ©winyu/stock.adobe.com

©winyu/stock.adobe.com

Kaum beginnt die Pollensaison, haben Menschen mit Heuschnupfen Symptome wie juckende Augen, eine triefende Nase oder Lungenbeschwerden: Diese Symptome sowie Müdigkeit und Schlafstörungen können die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Mit der APOLLO-Studie will die Forschungsgruppe herausfinden, ob die physischen Beschwerden von Pollenallergiker:innen direkt mit der Pollenkonzentration in der Luft zusammenhängen. Die Studie startete Anfang 2021 und auch dieses Jahr können Personen ab 12 Jahren mit einer ärztlich festgestellten Pollenallergie, noch teilnehmen. Die Personen sollten Ihren Hauptaufenthaltsort in Bayern haben und über ein Smartphone mit Zugang  zum Google Play Store beziehungsweise App Store verfügen.

Messstationen erfassen die aktuelle Pollenkonzentration

Die Wissenschaftler:innen nutzen für die Erfassung der Pollenkonzentration das elektronische „Polleninformationsnetzwerk Bayern (ePIN)“. Dieser Informationsdienst liefert Daten zur Pollenkonzentration aus acht elektronischen Messstationen an ausgewählten Standorten in Bayern. Neben der wissenschaftlichen Analyse von Pollenkonzentration und Gesundheitsbeschwerden, will das Team mit der Studie auch zur Qualitätssicherung des Polleninformationsnetzwerkes Bayern beitragen.

Teilnehmende profitieren

Teilnehmer:innen an der Studie profitiert auch persönlich: Das genau Erfassen von Heuschnupfen-Symptomen im Verlauf eines Tages gibt Aufschluss über Zusammenhänge der individuellen Beschwerden und der täglichen Pollenkonzentration. Da im gleichen Zeitraum auch die persönlichen Aktivitäten erfasst werden, kann mit diesem Wissen der oder die einzelne die eigenen Beschwerden verringern.

 

Weitere Informationen zur APOLLO-Studie finden Sie:

 

Weiterführende Informationen zum Thema Heuschnupfen und Pollenflug: