Subkutane Immuntherapie bei Insektengiftallergie

Kurz erklärt:

Bei Insektengiftallergie, insbesondere wenn sie mit gefährlichen Allgemeinreaktionen einhergeht, ist die SCIT in der Regel die Therapie der Wahl.

Einen besonders hohen Stellenwert hat die subkutane Immuntherapie (SCIT, Hyposensibilisierung) bei Insektengiftallergie: Sie ist hier die Therapiemethode der ersten Wahl. Laut Leitlinien wird sie für nahezu alle Erwachsenen empfohlen, bei denen nach Bienen- und/oder Wespenstich Allgemeinreaktionen aufgetreten sind. Dies gilt insbesondere für Betroffene, die lebensbedrohliche (anaphylaktische) Symptome erlitten haben oder andere Risikofaktoren tragen. Bei Kindern ist man etwas zurückhaltender.

Für die SCIT bei Insektengiftallergie gibt es verschiedene Dosierungsschemata, bei denen es unterschiedlich lange dauert, bis die maximale Erhaltungsdosis erreicht wird. Dies kann von einem Tag bis zu einigen Monaten dauern. Je länger man sich Zeit lässt, umso weniger Nebenwirkungen treten in der Regel auf. Diese kommen insbesondere in der Einleitungsphase vor und können in Allgemeinbeschwerden oder ähnlichen Reaktionen bestehen, wie sie auch nach Stichen beobachtet werden.

Die SCIT kann bei den meisten Betroffenen nach drei bis fünf Jahren beendet werden. Der Therapieerfolg wird in manchen Zentren nach zirka einem Jahr durch einen Stichprovokationstest überprüft. Bei korrekt durchgeführter Therapie ist die Erfolgsrate relativ hoch.

Letzte Aktualisierung: 06.12.2018 / Quellen
Schließen
Quellen:

  • Biedermann, T et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN 9783642372025 
  • Darsow U., Raap U. (Hrsg., 2016): Allergologie kompakt. Dustri-Verlag, München-Deisenhofen
  • Feuille, E., Nowak-Wegrzyn, A.: Allergen-Specific Immunotherapies for Food Allergy. In: Allergy Asthma Immunol Res 2018, 10(3): 189-206
  • Klimek, L.; Vogelberg, C.; Werfel, T. (Hrsg., 2019): Weißbuch Allergie in Deutschland. - 4. Aufl. Springer, ISBN: 9783899353129
  • Pfaar, O. et al.: S2k-Leitlinie zur (allergen-) spezifischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen. Allergo J Int 2014; 23: 282 
  • Pajno, G.B., et al. EAACI Guidelines on allergen immunotherapy: IgE-mediated food allergy. In: Allergy 2018; 73(4): 799-815.Pfaar, O., et al. Perspectives in allergen immunotherapy: 2017 and beyond. In: Allergy 2018; 73 Suppl 104: 5-23. 
  • Roberts, G., et al. EAACI Guidelines on Allergen Immunotherapy: Allergic rhinoconjunctivitis. In: Allergy 2018; 73(4): 765-798.
  • Trautmann A., Kleine-Tebbe J.: Allergologie in Klinik und Praxis. Thieme Verlag Stuttgart, 3. Aufl. 2018. ISBN9873131421838 
Letzte Aktualisierung:
06.12.2018

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.