Verträglichkeit der spezifischen Immuntherapie

Die spezifische Immuntherapie (SIT) wird meist gut vertragen. Potenziell lebensbedrohliche allergische Allgemeinreaktionen kommen nur sehr selten vor. Die meisten unerwünschten Reaktionen sind leicht bis mittelschwer und gut zu behandeln.

Bei der subkutanen Immuntherapie (SCIT) gibt es gelegentlich Reaktionen an der Injektionsstelle wie Rötung, Schwellung und Juckreiz. Diese sind jedoch zumeist harmlos und klingen nach kurzer Zeit wieder ab.

Wenn Allgemeinreaktionen auftreten, dann zumeist innerhalb einer halben Stunde nach Injektion. Deshalb ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, dass der/die Patient/in nach jeder Injektion noch mindestens eine halbe Stunde in der Klinik oder Praxis bleibt, wo gegebenenfalls eine Notfalltherapie möglich ist.

Bei der sublingualen Immuntherapie (SLIT) wird empfohlen, dass zumindest die Einleitung durch eine Ärztin/einen Arzt überwacht wird. Hier können in Abhängigkeit von der Dosis lokale Symptome im Mund- und Rachenraum auftreten. Allgemeinreaktionen sind äußerst selten, beziehungsweise deutlich seltener als bei der SCIT. 

Letzte Aktualisierung: 12. März 2018 / Quellen
Schließen
Quellen:
Letzte Aktualisierung:
12. März 2018
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Roland Buhl
Universitätsmedizin Mainz
Schwerpunkt Pneumologie
E-Mail:
roland.buhl noSp@m@unimedizin-mainz.de