Voraussetzungen für eine erfolgreiche spezifische Immuntherapie

Gut zu wissen:

Grundsätzlich gilt: Je kürzer die Dauer der allergischen Erkrankung, umso besser sind die Erfolgsaussichten der SIT.

Wichtige Voraussetzung für den Erfolg einer spezifischen Immuntherapie (SIT) ist eine eingehende Diagnostik und fachgerechte Therapieentscheidung durch eine/einen allergologisch erfahrene/erfahrenen Ärztin/Arzt. Dazu gehört eine ausführliche allergologische Untersuchung mit Anamnese, Hauttest, Labortest und gegebenenfalls Provokationstest. Hierbei sollte nachgewiesen werden, dass es sich um eine durch Immunglobulin E (IgE) vermittelte Typ 1-Allergie handelt, und die beobachteten Beschwerden damit eindeutig zusammenhängen.

Sofern möglich, sollte man immer erst eine Vermeidung des Allergens versuchen, bevor eine Hyposensibilisierung in Betracht gezogen wird. Wenn die Allergie schon länger besteht, ist für die Therapieentscheidung auch der Gesamtverlauf innerhalb der letzten Jahre wichtig:

  • Wenn von Jahr zu Jahr eine zunehmende Verschlechterung der Symptome und/oder eine Ausweitung der bedeutsamen Allergenarten zu beobachten ist, ist eine SIT zumeist sinnvoll, um dieses Fortschreiten aufzuhalten. Denn damit kann man beim allergischen (Heu-)Schnupfen einem drohenden „Etagenwechsel“ hin zum allergischen Asthma, also einer Ausdehnung auf die Bronchien vorbeugen.
  • Neigt der Krankheitsverlauf langfristig hingegen zur Besserung, ist eine weniger aufwändige Behandlung mit Medikamenten oft sinnvoller.

Ist die Allergie erst kürzlich neu aufgetreten, muss die Ärztin oder der Arzt nach Diagnosestellung anhand der vorliegenden Befunde und individueller Gegebenheiten entscheiden, ob eine SIT sofort angezeigt ist, oder ob eine symptomatische Therapie mit Medikamenten zunächst ausreicht beziehungsweise sinnvoller ist.

Ist eine Hyposensibilisierung angezeigt, empfehlen die Leitlinien, damit so frühzeitig wie möglich zu beginnen. Dies erhöht nicht nur die Wirksamkeit, sondern damit steigen auch die Chancen, einer weiteren Verschlechterung des Krankheitsverlaufs vorzubeugen und einem Übergang zum Asthma entgegenzuwirken. Grundsätzlich gilt: Je kürzer die Dauer der allergischen Erkrankung, umso besser sind die Erfolgsaussichten der SIT. Dies gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder.

Auch aus volkswirtschaftlicher und gesundheitsökonomischer Sicht ist eine SIT bei allergischem (Heu-)Schnupfen und Asthma langfristig deutlich kosteneffektiver im Vergleich zu einer medikamentösen Therapie.  

Letzte Aktualisierung: 12. März 2018 / Quellen
Schließen
Quellen:
Letzte Aktualisierung:
12. März 2018

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.