Gaumenfreuden im Advent – Vorsicht bei Nahrungsmittelallergie

Nüsse und Weihnachtsgebäck - ©ChristArt - stock.adobe.com
©ChristArt - stock.adobe.com

„Apfel, Nuss und Mandelkern“, all diese Köstlichkeiten gehören neben den beliebten Plätzchen sowie einem Glühwein oder einem Sekt zur Adventszeit. Für Menschen mit einer Nahrungsmittelallergie, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Nahrungsmittelintoleranz können die Gaumenfreuden unangenehme und beispielsweise im Fall der Nussallergie sogar gefährliche allergische Reaktionen auslösen.

Für Weihnachtsbackwaren stehen meist Weizenmehl, Milch und Eier auf der Zutatenliste – und sind daher für Menschen mit Zöliakie, weizenbedingten Erkrankungen, Hühnereiallergie sowie Laktoseintoleranz und Milcheiweißallergie ungeeignet. Glühwein oder Sekt sollten von Personen mit Histamintoleranz gemieden werden.

Und wussten Sie, dass auch Heuschnupfen in der Adventszeit eine Rolle spielt? Nämlich immer dann, wenn das Immunsystem nicht nur auf Pollen, sondern auch auf bestimmte Lebensmittel wie Apfel und Haselnuss, aber auch typische Weihnachtsgewürze wie Zimt, Anis und Koriander allergisch reagiert. Ursache für diese so genannten Kreuzallergien ist, dass die Allergene der Baumpollen den Proteinen in diesen Nahrungsmitteln stark ähneln.

Inhalt

Wollen Sie mehr zu den Grundlagen, Risiken sowie zur Vorbeugung und Behandlung von ernährungsbedingten Allergien, Unverträglichkeiten und Intoleranzen erfahren? Hier finden Sie umfangreiche Informationen:

Letzte Aktualisierung:

26.11.2021