Wie verbreitet ist Anaphylaxie?

Im Jahre 1902 wurde das Krankheitsbild der Anaphylaxie erstmals beschrieben. Seither gab es nur wenige Studien, die sich an die wissenschaftliche Fragestellung heranwagten, wie oft und bei welchen Bevölkerungsgruppen das Krankheitsbild überhaupt auftritt.

Eine Schwierigkeit besteht darin, dass weltweit Uneinigkeit herrscht, wann man von einer Anaphylaxie sprechen kann. Manche Forscherinnen und Forscher zählen auch leichte körperliche Reaktionen schon dazu, andere definieren sie als die gleichzeitige Beeinträchtigung von mindestens zwei Organsystemen, und schließlich gibt es noch jene, die nur dann von einer Anaphylaxie sprechen, wenn die Atmung und das Herz-Kreislaufsystem betroffen sind.

Unzureichend definiertes Krankheitsbild mit unterschiedlicher Symptomatik

Es handelt sich also um ein bisher unzureichend definiertes Krankheitsbild, das mit einer Reihe verschiedener Symptome auftreten kann. Darüber hinaus kann es in Situationen zu einer Anaphylaxie kommen, die schon aus anderen Gründen krisenanfällig sind (zum Beispiel anaphylaktische Reaktion auf Naturlatex-Handschuhe während einer Operation). Es besteht womöglich eine hohe Dunkelziffer, weil Anaphylaxien in manchen Situationen oft nicht als solche erkannt werden. Ein anaphylaktischer Schock endet in etwa einem Prozent aller Fälle tödlich.

Anaphylaxie zählt zu den seltenen Erkrankungen

Die veröffentlichten Zahlen zum Vorkommen von Anaphylaxien sind sehr unterschiedlich. Das kann daran liegen, dass es sich nicht um eine meldepflichtige Erkrankung handelt und die Dokumentation daher nur von Zentren erfolgt, die das Krankheitsbild besonders beobachten und/oder sich an Registern (zum Beispiel dem Netzwerk für die Online Registrierung von Anaphylaxien/NORA) beteiligen.

So kommen mehrere Studien zu dem Ergebnis, dass etwa 8 – 10 von 100.000 Menschen jedes Jahr eine lebensbedrohliche Anaphylaxie erleiden. Für eine Stadt wie Berlin bedeutet das mehr als 300 Fälle pro Jahr. Neueste Studien aus den USA zählen gar 40 bis 50 Anaphylaxien unter 100.000 Menschen.

Aktuelle Daten des NORA-Netzwerkes (Anaphylaxieregister) zeigen hingegen „nur“ eine Rate von 2 bis 3 Fällen pro 100.000 Menschen. Danach zählt die Anaphylaxie zu den seltenen Erkrankungen.

Letzte Aktualisierung: 13. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Allergie, Umwelt und Gesundheit – allum.de: Anaphylaktischer Schock - der allergologische Notfall (letzter Abruf 25.01.17)
  • Anaphylaxie-Experten (Hrsg.): Anaphylaxie erkennen und handeln. Erklärvideo undatiert
    (letzter Abruf 06.03.2017)
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Decker WW, et al.: The etiology and incidence of anaphylaxis in Rochester, Minnesota: a report from the Rochester Epidemiology Project. In: J Allergy Clin Immunol 2008, 122: 1161 – 1165.
  • Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V.: „ Anaphylaxie – aus Sicht des Patienten.“ - Fragebogen  (Letzter Abruf 06.03.2017)
  • Grabenhenrich LB, et al.: Anaphylaxis in children and adolescents: The European Anaphylaxis Registry. J Allergy Clin Immunol. 2016, 137(4): 1128 - 1137.e1.
  • Helbling, A.: et al.: Incidence of anaphylaxis with circulatory symptoms: a study over a 3-year period comprising 940,000 inhabitants of the Swiss Canton Bern. In: Clin Exp Allergy 2004, 34: 285–90
  • Munoz, I. et al.: Kinesin-1 controls mast cell degranulation and anaphylaxis through PI3K-dependent recruitment to the granular Slp3/Rab27b complex. In: Journal of Cell Biology, 24.10.2016
  • Muñoz-Cano, R. et al.: Mechanisms of Anaphylaxis Beyond IgE. In: J Investig Allergol Clin Immunol 2016, Vol. 26(2): S. 73-82
  • Turner, PJ. et al.: Can we identify patients at risk of life-threatening allergic reactions to food? Allergy. 2016 Sep;71(9), S.1241 - 1255.
  • Simons FE, et al.: 2015 update of the evidence base: World Allergy Organization anaphylaxis guidelines. World Allergy Organ J. 2015 Oct 28;8(1):32
  • Ring J., et al.: Management der Anaphylaxie. S2-Leitlinie. In: Allergo J Int 2014, 23: 96–112
  • Ring, J. et al.: Leitlinie zu Akuttherapie und Management der Anaphylaxie. In: Allergo J Int 2014: 36–52
  • Treudler, R et al.: Arzneimittelinduzierte Anaphylaxie. Allergologie 2014, 37(5): 170-189
  • Wood, R. et al.: Anaphylaxis in America: The prevalence and characteristics of anaphylaxis in the United States, American Academy of Allergy, Asthma a & Immunology, online publication 2013
  • Worm, M. et al.: First European data from the network of severe allergic reactions (NORA). Allergy 2014, 69(10): 1397-1404
  • Worm, M. et al.: Auslöser und Therapie der Anaphylaxie. In: Dtsch Arztebl Int 2014, 111: 367–75
  • Worm, M. et al.: Food-induced anaphylaxis - data from the anaphylaxis registry. In: Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2016 Jul;59(7): 836 - 840
Letzte Aktualisierung:
13. März 2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Regina Treudler
Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Leipziger Centrum für Allergologie (LICA)

E-Mail: Allergie-Hautklinik noSp@m@medizin.uni-leipzig.de