Kontaktallergie: Diagnose

Kontaktallergien werden mit Hilfe eines speziellen Hauttests, dem Epikutantest diagnostiziert. Vorher muss die Ärztin oder der Arzt eine sinnvolle Auswahl aus den vorhandenen Testsubstanzen treffen. Dabei hilft das vorbereitende Arztgespräch (Anamnese). Ärztin/Arzt und Betroffene/r versuchen gemeinsam herauszufinden, welcher Gegenstand oder welche Substanz das Kontaktekzem hervorgerufen haben könnte. Ein erster Anhaltspunkt dabei ist die Lokalisation des Ekzems. Ist es durch Stoffe in Textilien ausgelöst worden, befindet es sich meistens dort, wo der Kontakt zum Kleidungsstück sehr eng ist, also im Achsel- oder Leistenbereich.

Gut zu wissen:

Während des Hauttests müssen Betroffene auf das Duschen und sonstigen Kontakt mit Wasser verzichten. Die Testsubstanzen und -markierungen auf der Haut könnten sonst weggespült werden.

Die ausgewählten Testsubstanzen werden auf die gesunde Rückenhaut aufgebracht und mit speziellen Pflastern festgeklebt. Nach 24 bis 48 Stunden wird das Testpflaster wieder entfernt. Danach liest die Ärztin oder der Arzt die Ergebnisse zum ersten Mal ab. Weitere ein bis zwei Tage später findet eine zweite Ablesung statt.

Es kann sinnvoll sein, weitere zwei bis vier Tage abzuwarten, um dann ein drittes Mal das Hautareal zu kontrollieren. Denn manche Allergene führen erst mit einer Verzögerung von fünf bis sieben Tagen zu einer Reaktion. Bis zu dieser letzten Kontrolle sollte die Testperson weder duschen noch stark schwitzen, da in beiden Fällen die Testsubstanz ausgespült werden könnte. Wird bei einer dieser Ablesungen auf dem getesteten Hautareal eine ekzemartige Hautveränderung festgestellt, dann ist der Nachweis einer Kontaktallergie gegen den entsprechenden Stoff erbracht.

Ein Epikutantest wird nicht empfohlen, wenn

  • die akute Ekzemerkrankung nicht mindestens seit zwei Wochen abgeheilt ist. Ansonsten könnte das Ekzem wiederaufflammen und fälschlicherweise als positives Testresultat gedeutet werden (falsch positive Reaktion),
  • der/die Betroffene gerade kortisonhaltige Mittel in höherer Dosierung einnimmt,
  • der/die Betroffene innerhalb der letzten vier Wochen vor dem Test starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt war oder eine Therapie mit UV-Bestrahlung durchlaufen hat,
  • erst kürzlich schon einmal ein Epikutantest durchgeführt wurde.

Schwangerschaft und Stillzeit sind grundsätzlich keine Hinderungsgründe. Ärztin/Arzt und Betroffene sollten jedoch überlegen, ob sie deren Ende abwarten können.

Letzte Aktualisierung: 11.3.2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Brasch, J. et al.: S1-Leitlinie Kontaktekzem. In: Allergo J Int 2014; 23: 126
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Durchführung des Epikutantests mit Kontakt-Allergenen. Empfehlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) (Dokument wird zurzeit überprüft)
  • Schnuch, A. et al.: „Untersuchungen zur Verbreitung umweltbedingter Kontaktallergien mit Schwerpunkt im privaten Bereich.“ Studie im Auftrag des Umweltbundesamts, 2004
  • Kinderumwelt gGmbH: Informationsdienst allum (letzter Abruf 22.02.2017)
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Informationsdienst gesundheitsinformationen.de https://www.gesundheitsinformation.de/was-passiert-bei-einer-hautuntersuchung.2427.de.html  (letzter Abruf 22.02.2017)
  • Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU): Elternratgeber Kontaktallergien http://www.gpau.de/fileadmin/user_upload/GPA/dateien_indiziert/Elternratgeber/er3_07.pdf
  • Höger, P.: „Allergisches Kontaktekzem im Kindesalter“. In: Pädiatrische Allergologie in Klinik und Praxis, Heft 3/01, S. 6-13
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) http://www.daab.de/haut/kontakt-allergie/
  • Jacob, S., Admani, S.: „iPad Increasing Nickel Exposure in Children“, In: Pediatrics 2014; Ausgabe 134, S. e580 – e582
  • Schmidt, M. et al.: Crucial role for human Toll-like receptor 4 in the development of contact allergy to nickel. In: Nature Immunology 2010, Nr. 11: 814–819
  • Peiser, M. et al.: „Allergic contact dermatitis: epidemiology, molecular mechanisms, in vitro methods and regulatory aspects“. In: Cell. Mol. Life Sci. (2012) Band 69: 763–781
  • Schnuch, A. et al.: Untersuchungen zur Verbreitung umweltbedingter Kontaktallergien mit Schwerpunkt im privaten Bereich. Studie im Auftrag des Umweltbundesamts,  2004, S. 2
  • Schlaud, M. et al.: „Allergische Erkrankungen. Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)“, In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, Mai/Juni 2007
  • Uter, W. et al.: The Spectrum of Contact Allergy in Elderly Patients with and without Lower Leg Dermatitis. In: Dermatology 2002; Heft 204: 266-272
  • Corrazza, M. et al.: „Irritant and sensitizing potential of eight surfactants commonly used in skin cleansers: an evaluation of 105 patients“. In: Dermatitis, Sept./Okt. 2010: 262-268
  • Wollina, U.: „The role of topical calcineurin inhibitors for skin diseases other than atopic dermatitis“, In: Am J Clin Dermatol. 2007,8(3): 157-173
  • Skudlik, C., John S.: Berufsbedingte allergische Kontaktekzeme - was Betriebsärzte wissen sollten, in: ASU Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed. 2014, 49: 247-252
  • EU-Kommission: International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, https://ec.europa.eu/growth/sectors/cosmetics/cosing_de (letzter Abruf 22.02.2017)
Letzte Aktualisierung:
11.3.2017
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Christoph Skudlik

Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie in der
Dt. Dermatolog. Gesellschaft

c/o Klinikum der Universität Osnabrück, Institut für Interdisziplinäre
Dermatologische Prävention und Rehabilitation

E-Mail: Christoph.Skudlik noSp@m@uos.de

Service-Tipp

Haut & Job eine kostenlose App des Instituts für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation an der Universität Osnabrück

Checkliste für den Arztbesuch

Checkliste für den Arztbesuch

Checkliste zur Vorbereitung auf das Gespräch mit der Allergologin/dem Allergologen