Wie werden Kontaktallergien behandelt?

Eine Kontakt-Sensibilisierung bleibt ein Leben lang bestehen. Die Allergie kann man nur in den Griff bekommen, indem man den verursachenden Stoff meidet. Versuche, eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) gegen bestimmte Kontaktallergene zu entwickeln, sind bisher fehlgeschlagen. Die akuten und chronischen Symptome einer Kontaktallergie lassen sich aber mit Medikamenten in der Regel gut behandeln.

An erster Stelle steht die sorgfältige Hautpflege. Ziel ist, den Fett- und Säureschutzmantel der Haut zu stabilisieren, damit Allergene nicht so leicht eindringen können. Dazu gehört eine seifenfreie Körperreinigung mit Syndets. Diese sind milder als Seifen, und ihre bessere Verträglichkeit bei Kontaktekzemen ist durch Studien belegt. Nach ärztlicher Absprache können die Pflegecremes auf Hautzustand und Jahreszeit abgestimmt werden.

In der Akutphase helfen kühlende feuchte Umschläge, beispielsweise mit Zusatz von Gerbstoffen. Sie werden mehrmals täglich 10 bis 15 Minuten lang aufgelegt. Bei Windeldermatitis gibt es gute Erfahrungen mit Zinksalbe.

Was wirkt bei Kontaktekzem?

© enriscapes/fotolia
Creme bei Kontaktallergie auf einem Spatel

Akute Ekzeme lassen sich durch cortisonhaltige Cremes behandeln. In besonders schweren Fällen erhalten Betroffene den Wirkstoff auch für kurze Zeit in Tablettenform verschrieben. Bei den gelegentlich hinzukommenden bakteriellen Infektionen der vorgeschädigten Haut werden häufig Antibiotika und desinfizierende Substanzen eingesetzt. Gegen den Juckreiz können Medikamente helfen, die den entzündungsfördernden Botenstoff Histamin bremsen (Antihistaminika).

Calcineurin-Hemmer sind nur für die Behandlung mittelschwerer bis schwerer Ekzeme bei Neurodermitis zugelassen. Studien haben ergeben, dass sie zur Behandlung des Kontaktekzems weniger gut wirken als starke Glukokortikoide. Cremes mit einem Calcineurin-Hemmer können aber an empfindlichen Hautpartien, zum Beispiel im Gesicht, vorteilhafter sein, weil sie nicht zu einer Hautverdünnung führen.

Auch eine Behandlung mit UV-Licht kommt in Frage, ähnlich wie bei der Neurodermitis. Eine Therapie mit UV-B und PUVA (Psoralen plus UV-A) sind bei einem chronischem Ekzem wirksam, vor allem bei chronischem Handekzem.

Letzte Aktualisierung: 18.12.2018 / Quellen
Schließen

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Quellen:
Letzte Aktualisierung:
18.12.2018

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.