Wie werden Kontaktallergien behandelt?

Eine Kontaktsensibilisierung bleibt ein Leben lang bestehen. Die Allergie kann man nur in den Griff bekommen, indem man den verursachenden Stoff meidet. Versuche, eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) gegen bestimmte Kontaktallergene zu entwickeln, sind bisher fehlgeschlagen. Die akuten und chronischen Symptome einer Kontaktallergie lassen sich aber mit Medikamenten in der Regel gut behandeln.

An erster Stelle steht die sorgfältige Hautpflege. Ziel ist, den Fett- und Säureschutzmantel der Haut zu stabilisieren, damit Allergene nicht so leicht eindringen können. Dazu gehört eine seifenfreie Körperreinigung mit Syndets. Diese sind milder als Seifen, und ihre bessere Verträglichkeit bei Kontaktekzemen ist durch Studien belegt. Nach ärztlicher Absprache können die Pflegecremes auf Hautzustand und Jahreszeit abgestimmt werden.

In der Akutphase helfen kühlende feuchte Umschläge, beispielsweise mit Eichenrindenzusatz. Sie werden mehrmals täglich 10 bis 15 Minuten lang aufgelegt. Bei Windeldermatitis gibt es gute Erfahrungen mit Zinksalbe.

© enriscapes/fotolia
Creme bei Kontaktallergie auf einem Spatel

Akute Ekzeme lassen sich durch kortisonhaltige Cremes behandeln. In schweren Fällen erhalten Betroffene den Wirkstoff auch für kurze Zeit in Tablettenform verschrieben. Bei oft zusätzlich auftretenden bakteriellen Infektionen der vorgeschädigten Haut werden häufig Antibiotika und desinfizierende Substanzen eingesetzt. Gegen den Juckreiz können Medikamente helfen, die den entzündungsfördernden Botenstoff Histamin bremsen (Antihistaminika).

Calcineurin-Hemmer sind nur für die Behandlung mittelschwerer bis schwerer Ekzeme bei Neurodermitis zugelassen. Studien haben ergeben, dass sie zur Behandlung des Kontaktekzems weniger gut wirken als starke Glukokortikoide. Cremes mit einem Calcineurin-Hemmer können aber an empfindlichen Hautpartien, zum Beispiel im Gesicht, vorteilhafter sein, weil sie nicht zu einer Hautverdünnung führen. Bestrahlungstherapien wie bei der Neurodermitis wirken vor allem beim chronischen Handekzem.

Letzte Aktualisierung: 11.3.2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Brasch, J. et al.: S1-Leitlinie Kontaktekzem. In: Allergo J Int 2014; 23: 126
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Durchführung des Epikutantests mit Kontakt-Allergenen. Empfehlungen der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) (Dokument wird zurzeit überprüft)
  • Schnuch, A. et al.: „Untersuchungen zur Verbreitung umweltbedingter Kontaktallergien mit Schwerpunkt im privaten Bereich.“ Studie im Auftrag des Umweltbundesamts, 2004
  • Kinderumwelt gGmbH: Informationsdienst allum (letzter Abruf 22.02.2017)
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Informationsdienst gesundheitsinformationen.de https://www.gesundheitsinformation.de/was-passiert-bei-einer-hautuntersuchung.2427.de.html  (letzter Abruf 22.02.2017)
  • Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU): Elternratgeber Kontaktallergien http://www.gpau.de/fileadmin/user_upload/GPA/dateien_indiziert/Elternratgeber/er3_07.pdf
  • Höger, P.: „Allergisches Kontaktekzem im Kindesalter“. In: Pädiatrische Allergologie in Klinik und Praxis, Heft 3/01, S. 6-13
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) http://www.daab.de/haut/kontakt-allergie/
  • Jacob, S., Admani, S.: „iPad Increasing Nickel Exposure in Children“, In: Pediatrics 2014; Ausgabe 134, S. e580 – e582
  • Schmidt, M. et al.: Crucial role for human Toll-like receptor 4 in the development of contact allergy to nickel. In: Nature Immunology 2010, Nr. 11: 814–819
  • Peiser, M. et al.: „Allergic contact dermatitis: epidemiology, molecular mechanisms, in vitro methods and regulatory aspects“. In: Cell. Mol. Life Sci. (2012) Band 69: 763–781
  • Schnuch, A. et al.: Untersuchungen zur Verbreitung umweltbedingter Kontaktallergien mit Schwerpunkt im privaten Bereich. Studie im Auftrag des Umweltbundesamts,  2004, S. 2
  • Schlaud, M. et al.: „Allergische Erkrankungen. Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)“, In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, Mai/Juni 2007
  • Uter, W. et al.: The Spectrum of Contact Allergy in Elderly Patients with and without Lower Leg Dermatitis. In: Dermatology 2002; Heft 204: 266-272
  • Corrazza, M. et al.: „Irritant and sensitizing potential of eight surfactants commonly used in skin cleansers: an evaluation of 105 patients“. In: Dermatitis, Sept./Okt. 2010: 262-268
  • Wollina, U.: „The role of topical calcineurin inhibitors for skin diseases other than atopic dermatitis“, In: Am J Clin Dermatol. 2007,8(3): 157-173
  • Skudlik, C., John S.: Berufsbedingte allergische Kontaktekzeme - was Betriebsärzte wissen sollten, in: ASU Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed. 2014, 49: 247-252
  • EU-Kommission: International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, https://ec.europa.eu/growth/sectors/cosmetics/cosing_de (letzter Abruf 22.02.2017)
Letzte Aktualisierung:
11.3.2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Christoph Skudlik

Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie in der
Dt. Dermatolog. Gesellschaft

c/o Klinikum der Universität Osnabrück, Institut für Interdisziplinäre
Dermatologische Prävention und Rehabilitation

E-Mail: Christoph.Skudlik noSp@m@uos.de

Service-Tipp

Haut & Job eine kostenlose App des Instituts für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation an der Universität Osnabrück