12. April 2018
Heuschnupfen

Was beeinflusst Birkenpollen?

Die Birken stehen in der Blüte, entsprechend starke Symptome erleben viele Allergiker derzeit. Augsburger Forschende ergründen, welche Faktoren die Pollen besonders allergen machen. Der neue Studienabschnitt hat jetzt gestartet.

Viele Menschen reagieren allergisch auf Birkenpollen

© luna/fotolia

Beinah in ganz Deutschland blühen gerade die Birken. Ihre Pollen haben ein großes allergenes Potenzial, viele Menschen reagieren auf sie. Bis zu 300 Kilometer weit können Birkenpollen fliegen, je nach Wind. So gibt es kaum Landstriche ohne Polleneinfluss. 

Dabei sind nicht alle Birkenpollen gleich. Wie stark sie als Allergene wirken, hängt auch von Umweltfaktoren ab. So scheinen Abgase wie Stickstoffdioxid ihren Effekt auf Allergiker zu verstärken. Zu diesen Zusammenhängen gibt es allerdings noch viele offene Fragen. Ein Team des Helmholtz Zentrums München und des UNIKA-T in Augsburg untersucht, wie sich die Blüte bei 60 Birken entwickelt. Dafür beobachten die Forschenden, wie die Birkenkätzchen heranreifen, abstäuben und schließlich herabfallen. Einige Kätzchen werden gesammelt, um zu erfassen, wie viele Pollen sie produzieren. Denn auch die Zahl der Pollen pro Baum schwankt je nach Witterungsbedingungen und anderen Faktoren.

Wie beeinflussen Schadstoffe Pollen?

Parallel dazu werden die Konzentrationen von Ozon und Stickstoffdioxid gemessen mit kleinen Messröhrchen, die an die Birkenzweige gehängt wurden. Um die Allergenität der Pollen zu erfassen, werden sie im Labor untersucht.

Diese Untersuchung läuft nun schon das fünfte Jahr in Folge. Einige Ergebnisse konnten so schon gesammelt werden. Die Untersuchung der Birkenkätzchen in der Region Augsburg sowie von Gräsern im Großraum München in den Jahren 2014 und 2015 zeigten, dass bis dahin kaum beachtete Pollenbeisubstanzen und Mikroben auf den Pollen die allergene Wirkung auf den Menschen beeinflussen. Diese Erkenntnisse könnten der Prävention von Allergiebeschwerden in Zukunft möglicherweise helfen.


Quellen:

Frank U, Ernst D.: Effects of NO2 and Ozone on Pollen Allergenicity. In Frontiers in Plant Science. 2016;7:91. doi:10.3389/fpls.2016.00091.

Obersteiner, A. et al.: Pollen-Associated Microbiome Correlates with Pollution Parameters and the Allergenicity of Pollen. In PLoS ONE. 2016;11(2):e0149545. doi:10.1371/journal.pone.0149545.

 

Mehr zu luftgetragenen Allergenen

Mehr zu allergischer Rhinitis

Mehr zur Therapie von Heuschnupfen

Vorhersagen zum Pollenflug

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.