Ernährung

© monticellllo/fotolia
Ernährung als Risikofaktor für Allergien

Aus der Forschung gibt es einige Hinweise dafür, dass diätetische Faktoren bei der Entwicklung allergischer Erkrankungen eine Rolle spielen können. Dies ist insbesondere in Zusammenhang mit Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln wie auch Pollen-assoziierten Kreuzallergien von Bedeutung.

Darüber hinaus können aus den Erkenntnissen über Lebensmittel als Risikofaktoren auch Empfehlungen zur Vorbeugung abgeleitet werden. Dies gilt sowohl in der Primärprävention mit dem Ziel, ein erstmaliges Auftreten der Erkrankung schon von vornherein zu vermeiden, als auch für Menschen, die bereits an einer Allergie leiden und deren erneutes Auftreten oder eine Verschlechterung verhindern wollen (Sekundär- und Tertiärprävention).

Letzte Aktualisierung: 15. November 2018 / Quellen
Schließen

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Quellen:
Letzte Aktualisierung:
15. November 2018

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.