Wie entsteht eine Allergie?

© cglightNing/fotolia

Das Wort "Allergie" hat seinen Ursprung in den beiden griechischen Begriffen "allos" (= anders)  und "ergos" (= Tätigkeit) und meint eine „veränderte Reaktionsfähigkeit“ des Immunsystems. Es handelt sich um eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf körperfremde Substanzen aus der Umwelt. Diese Allergie auslösenden Substanzen bezeichnet man als Allergene.

Mehrere Faktoren wirken zusammen

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Allergien sind bis heute nicht vollständig geklärt. Man geht davon aus, dass es nicht nur eine einzige Ursache gibt, sondern mehrere Faktoren eine Rolle spielen, die nicht immer alle bekannt sind. Sicher ist, dass eine Störung des Immunsystems zugrunde liegt. Insbesondere bei allergischen Erkrankungen, bei denen das Immunglobulin E (IgE) maßgeblich beteiligt ist, ist eine erbliche Neigung von Bedeutung. Dann müssen in der Regel weitere Faktoren hinzukommen, damit eine Allergie zum Ausbruch kommt.

Nicht jede Überempfindlichkeit ist eine Allergie

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Allergie häufig mit Überempfindlichkeit gleichgesetzt. Streng genommen liegt aber nur dann um eine Allergie vor, wenn ihr eine immunologische Reaktion, das heißt eine Reaktion zwischen einem Antigen und Antikörper zugrunde liegt.

Das bedeutet: Nicht jede Überempfindlichkeit ist eine Allergie. Nicht-allergische Überempfindlichkeitsreaktionen (Pseudoallergien, Intoleranzreaktionen) treten ebenfalls relativ häufig auf. Daher müssen bei der Abklärung einer Überempfindlichkeit immer verschiedene Ursachen in Betracht gezogen werden.

Mögliche Ursachen für eine nicht-allergische Überempfindlichkeit sind unter anderem

  • eine unspezifische Reizung des reagierenden Organs
  • größere Mengen des Botenstoffs Histamin als Auslöser (z.B. bei Histamin-Intoleranz),
  • die (nicht erwünschte) Wirkung von Arzneimitteln, oder
  • wenn Stoffwechselvorgänge im Körper beeinflusst oder aktiviert werden.

Gut zu wissen

Ein wichtiges Kennzeichen vieler allergischer Reaktionen ist, dass schon kleinste Mengen ausreichen, um eine Reaktion auszulösen.

Wie eine Allergie entsteht

Voraussetzung für das Entstehen einer Allergie ist ein wiederholter Kontakt mit dem Allergen. Der erstmalige Kontakt verläuft in der Regel unbemerkt, weil noch keine Symptome auftreten. Dabei kommt es dann zu einer so genannten Sensibilisierung: der Körper wird sensibel, also empfindlich für ein bestimmtes Allergen. Diese Phase zwischen dem Erstkontakt und dem Auftreten von Symptomen nach erneutem Kontakt kann wenige Tage bis zu mehreren Jahren dauern.

Bei erneutem Kontakt mit dem Allergen „erinnert“ sich das Immunsystem an das Allergen und kann innerhalb kürzester Zeit alle verfügbaren Abwehrmechanismen aktivieren. Infolgedessen kommt es zu einer allergischen Reaktion, die je nach betroffenem Organ sehr unterschiedlich ausfallen kann.

Bei „echten“ Allergien unterscheidet man verschiedene Reaktionstypen, die zu unterschiedlichen Erscheinungsformen einer Allergie führen. Die Engländer Coombs und Gell, die im Jahr 1963 eine erste Einteilung vornahmen, unterschieden vier verschiedene Allergieformen: Allergien vom Typ I, II, III und IV (siehe Tabelle). Je nach Typ liegen ihnen unterschiedliche immunologische Reaktionen zugrunde, welche das Krankheitsbild bestimmen.

Mittlerweile sind neben diesen vier Typen von Allergien noch zwei weitere beschrieben worden; sie umfassen seltenere Reaktionen. Die beiden wichtigsten sind die Reaktion vom Soforttyp und vom Spättyp. Die übrigen allergischen Reaktionen treten im Vergleich zu diesen beiden Typen eher selten auf.

Typ I oder Soforttyp-Reaktion

Die allergische Reaktion vom Soforttyp (auch bezeichnet als Typ I, Frühtyp oder anaphylaktischer Typ) tritt innerhalb von wenigen Sekunden bis Minuten ein. Nach vier bis sechs Stunden kann es auch noch eine zweite Reaktion geben. Da bei der Entstehung IgE-Antikörper eine bedeutende Rolle spielen, spricht man auch von Antikörper-vermittelter Sofortreaktion. Darüber hinaus sind verschiedene Botenstoffe, vor allem Histamin beteiligt. Die Soforttypallergien stehen als die klassischen allergischen Erkrankungen heute im Mittelpunkt der Allergieforschung.

Typische Beispiele für eine Sofortreaktion sind der saisonale oder ganzjährige allergische Schnupfen oder allergisches Asthma. Sie werden in der Regel durch Inhalationsallergene, also Stoffe aus der Luft ausgelöst. Am häufigsten handelt es sich um Pollen, Schimmelpilzsporen oder Staubbestandteile, die von Hausstaubmilben oder Haustieren stammen, also meist natürliche Stoffe in unserer Umwelt. Aber auch Allergien gegen Nahrungs- und Arzneimittel können auf einer Soforttyp-Reaktion beruhen. Die schlimmste Form ist der lebensbedrohliche anaphylaktische Schock.

In Kürze

Die größte Bedeutung in der Praxis haben die allergischen Reaktionen vom Soforttyp (Typ I) und Spättyp (Typ IV).

Typ II oder zytotoxische Reaktion

Diese Art von Reaktion ist eher selten. Sie entsteht durch Antikörper, die gegen Antigene an der Oberfläche von Zellen gerichtet sind. Dabei bilden sich so genannte Immunkomplexe aus Antigenen und Antikörpern, die letztlich zur Zerstörung der Zellen führen.

Beispiele sind die sogenannten allergische Agranulozytose, eine zumeist sehr schwer verlaufende Immunerkrankung, oder bestimmte Formen von hämolytischer Anämie durch Arzneimittel oder bei Transfusionszwischenfällen.

Typ III oder Immunkomplexreaktion

Hier bilden sich ebenfalls Antigen-Antikörper-Komplexe, deshalb auch die Bezeichnung Immunkomplex-vermittelte allergische Reaktion. Über mehrere Zwischenschritte führt dies schließlich zur Freisetzung von Gewebe- und Zell-schädigenden (zytotoxischen) Substanzen. Zu den allergischen Typ-III-Reaktionen zählen beispielsweise das Krankheitsbild der exogen-allergischen Alveolitis , einer Lungenerkrankung, die mit grippeähnlichen Symptomen einhergeht, oder die allergische Vaskulitis, eine allergisch bedingte Entzündung der Blutgefäße.

Typ IV oder Spättyp-Reaktion

Die allergische Reaktion vom Spättyp (verzögerter Typ, Typ IV) tritt erst nach einer Reaktionszeit von 12 bis 72 Stunden auf. Bei ihrer Entstehung spielen T-Lymphozyten eine bedeutende Rolle. Deshalb spricht man oft auch von (T-)Zell-vermittelter Reaktion.

Eine typische Spätreaktion ist die Kontaktallergie. Dabei kommt es nach direktem Hautkontakt mit einem auslösenden Stoff zu entzündlichen Hautveränderungen, die auch als Kontaktekzem oder Kontaktdermatitis bezeichnet werden und mit Rötung, Blasen- oder Schuppenbildung der Haut einhergehen. Diese Hauterkrankung wird nicht selten durch Stoffe am Arbeitsplatz verursacht und spielt deshalb in der Arbeitsmedizin eine bedeutende Rolle. Weiteres Beispiel sind Hautausschläge nach Einnahme von Medikamenten (Arzneimittel-Exanthem).

Letzte Aktualisierung: 14. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Arshad, H.S. et al.: The effect of parental allergy on childhood allergic diseases depends on the sex of the child. Journal of Allergy & Clinical Immunology, 2012, 130(2): 427-434
  • Biedermann, T. et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN9783642372025
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Darsow, U., Raap, U. (Hrsg.): Allergologie kompakt. Dustri-Verlag, München-Deisenhofen, 2016
  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Spezialbericht Allergien, Teil 6 Präventionsstrategien, 2000. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Höflich, C.: Klimawandel und Pollen-assoziierte Allergien der Atemwege. In: UMID – Umwelt und Mensch – Informationsdienst Ausgabe 1 (März) 2014. (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Riiser, A.: The human microbiome, asthma, and allergy. Allergy, Asthma & Clinical Immunology, 2015, 11: 35
Letzte Aktualisierung:
14. März 2017
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Dr. Stefan Dehmel
Helmholtz Zentrum München
E-Mail: stefan.dehmel noSp@m@helmholtz-muenchen.de
und
Prof. Dr. Heidrun Behrendt
Dir. Emer. Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM)
E-Mail: heidrunbehrendt noSp@m@web.de

Für Eltern

Impfungen lösen keine Allergien aus. Diese Behauptung ist in mehreren Studien widerlegt worden. Über die Zusammenhänge informiert eine Serviceseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.