Arzneimittelallergie (Medikamentenallergie)

Viele Menschen sind der Ansicht, unter einer „Arzneimittelallergie“ zu leiden. Von einer „Allergie“ spricht man jedoch nur dann, wenn das Immunsystem auf ein Arzneimittel  mit Krankheitssymptomen reagiert. Dies lässt sich durch spezielle Haut- und Labortests feststellen

Bild verweist auf das Kapitel Grundlagen

Grundlagen: Um alle Arzneimittelreaktionen gemeinsam erfassen zu können, spricht man von Arzneimittel-Unverträglichkeiten. Mehr als 80 Prozent aller Arzneimittel-Unverträglichkeiten sind nicht allergischen Ursprungs. ...weiter

Bild verweist auf Kapitel Symptome

Symptome: Die meisten Arzneimittel können bei manchen Menschen allergische Symptome vom Sofort- oder Spättyp hervorrufen. Beim Soforttyp ähneln die Symptome teilweise denen anderer Soforttyp-Allergien wie Heuschnupfen oder Hausstaubmilbenallergie. ...weiter

Bild verweist auf Kapitel Verbreitung

Verbreitung: Nach Angaben der World Allergy Organization (WAO) sind drei bis sechs  Prozent aller Krankenhaus-Einweisungen auf unerwünschte Arzneimittelreaktionen zurückzuführen. Der Anteil der Allergien gegen Medikamente liegt bei weniger als zehn Prozent aller unerwünschten Reaktionen. ...weiter

Bild verweist auf Kapitel Risikofaktoren

Risikofaktoren: Die Art, wie ein Arzneimittel verabreicht wird, spielt bei der Entwicklung einer Arzneimittelallergie eine Rolle. Das Risiko der Sensibilisierung ist bei Tabletten am geringsten und steigt von Infusionen über Injektionen in Muskeln oder die Haut an. ...weiter

Bild verweist auf Kapitel Diagnose

Diagnose: Der Verdacht auf eine Arzneimittelreaktion liegt dann nahe, wenn sich ein Hautausschlag wenige Tage oder bis zu vier Wochen nach Beginn der Einnahme eines neuen Medikamentes zeigt. Wenn das ohne Nachteile möglich ist, kann man in Absprache mit dem Arzt oder der Ärztin das fragliche Medikament absetzen. ...weiter

Bild verweist auf Kapitel Therapie

Therapie: Der logische erste Schritt in der Behandlung einer Arzneimittelallergie ist, das auslösende Medikament so schnell wie möglich abzusetzen. Es gibt allerdings – vor allem bei Antibiotika und Schmerzmitteln – die Möglichkeit von Kreuzreaktionen, so dass Ersatzmedikamente mit einer ähnlichen Eiweißstruktur ebenfalls eine Allergie auslösen könnten.  ...weiter

Bild verweist auf Kapitel Prävention

Prävention: Die wichtigste Präventionsmaßnahme im Falle einer klar diagnostizierten Arzneimittelallergie ist in der Regel, das auslösende Medikament jetzt und in Zukunft zu meiden. Zu diesem Zweck erhalten die Betroffenen einen Allergiepass, den sie stets bei sich tragen sollten. ...weiter

Bild verweist auf Kapitel Forschungsansätze

Forschungsansätze: Viele Menschen gelten fälschlicherweise ihr ganzes Leben lang als allergisch gegen Antibiotika. Forscherinnen und Forscher stellen daher die Frage, ob man in der Diagnostik von Antibiotika-Allergien bei leichten Exanthemen auf die teils schmerzhaften und unzuverlässigen Hauttests nicht gleich verzichten sollte. ...weiter

Letzte Aktualisierung: 14. November 2018 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Bircher, AJ. et al.: Approach to the Patient with a Drug Hypersensitivity Reaction – Clinical Perspectives. In: Pichler, WJ (hrsg.): Drug Hypersensitivity, Basel 2007, S. 352-365
  • Bircher, AJ: Arzneimittelallergie. In: Manuale allergologicum, 4. Auflage München 2016, S. 703-740
  • Brockow K. et al.: Allergische und pseudoallergische Arzneireaktionen, in Ring, J.: Weißbuch Allergie in Deutschland, München 2010
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Informationsdienst gesundheitsinformationen.de: Medikamentenallergie. (letzter Abruf 17.04.18)
  • Jörg, L. et al.: Allergie auf Penicillin. In: Schweizerisches Medizin-Forum 2017; 17(10):236–240
  • Lange, L., Gernert, S.: Diagnostik der Medikamentenallergie. In: Pädiatrische Allergologie  2/2017,  6-12
  • Sachs, B. et al.: Diskrepanzen zwischen berichteter und verifizierter Penicillinallergie. Mögliche Implikationen für den Patienten und das Gesundheitssystem. In: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte / Paul-Ehrlich-Institut hrsg.: Bulletin zur Arzneimttelsicherheit, März 2018, S. 4-11
  • Thong, B., Vervloet, D.: Drug Allergies. WAO allergic disease resource center, updated 2014, (letzter Abruf 14.11.2018)
Letzte Aktualisierung:
14. November 2018

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.