Nahrungsmittelallergie

Grundlagen: Nahrungsmittelallergien treten häufiger bei Kindern auf. Bis zum Schulalter sind sie oftmals wieder verschwunden.
...weiter

Verbreitung: Die Rate der tatsächlichen Nahrungsmittelallergien lag bei Erwachsenen bei etwa drei Prozent und bei Kindern bei vier bis sechs Prozent.
...weiter

Risikofaktoren: Menschen, die auf Baumpollen allergisch reagieren, haben häufig auch Beschwerden beim Verzehr von bestimmten Lebensmitteln wie Nüssen oder verschiedenen Obst- und Gemüsesorten. ...weiter

Diagnose: Ein wichtiger Bestandteil der Diagnose von Nahrungsmittelallergien ist das persönliche Arztgespräch. Zur Vorbereitung kann ein Ernährungs- und Symptomentagebuch nützlich sein. ...weiter

Therapie: Im Rahmen einer Ernährungsberatung oder Patientenschulung können Betroffene mit Nahrungsmittelallergie lernen, wie sie das verantwortliche Allergen dauerhaft meiden können. ...weiter

Prävention: Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um dem Risiko einer Nahrungsmittelallergie vorzubeugen. Es beginnt bereits vor der Geburt. 
 ...weiter

Forschungsansätze: Noch sind viele Fragen zur Entstehung einer Nahrungsmittelallergie nicht endgültig beantwortet. ...weiter

Letzte Aktualisierung: 11. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Arroyave, W. et al.: Impermeable dust mite covers in the primary and tertiary prevention of allergic disease: a meta-analysis. In: Annals of Allergy, Asthma and Immunology, 2014, 112,3: 37-148
  • Bergmann, K. et al.: Aktueller Stand zur Verbreitung von Allergien in Deutschland. Positionspapier der Kommission Umweltmedizin am Robert Koch-Institut. In: Allergo J Int 2016, 25: 6
  • Beyer, K. et al.: Neue Therapiekonzepte bei Nahrungsmittelallergien. In: Allergologie, 2016, 39,9: 439-444
  • Brown SJ, et al.: „Loss-of-function variants in the filaggrin gene are a significant risk factor for peanut allergy“. In: J Allergy Clin Immunol 2011, 127(3): 661–667.
  • Bucher, X. et al.: „Effect of tree pollen specific, subcutaneous immunotherapy on the oral allergy syndrome to apple and hazelnut“. In: Allergy 2004, 59: 1272–1276
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2015): „Klarheit und Sicherheit an der Ladentheke – Informationen für Allergikerinnen und Allergiker“, Informationsblatt
  • Chatchatee, P. et al.: „Identification of IgE and IgG binding epitopes of a-casein in cow milk allergic patients“. In: J Allergy Clin Immunol 105, 1,2:185
  • Commins, S. et al.: „Tick bites and red meat allergy“. In: Curr Opin Allergy Clin Immunol. 2013, 13(4): 354–359
  • Du Toit, G. et al.: „Effect of Avoidance on Peanut Allergy after Early Peanut Consumption“, in: N Engl J Med, 2016, 374,15: 1435-1443
  • Fischer, P.: Elternratgeber Nahrungsmittelallergien. In: Pädiatrische Allergologie 03/2015, 48-50
  • Kleine-Tebbe, J. et al.: S1-Leitlinie zur in-vitro-Diagnostik und molekulare Grundlagen von IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J 2009; 18:132–46 (Letzter Abruf: 06.03.2017)
  • Langen, U. et al.: Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2013: 698–706
  • Nwaru, B.I. et al.: „The epidemiology of food allergy in Europe: a systematic review and meta-analysis“. In: Allergy 2014, 69: 62–75
  • Niggemann, B. et al.: „Orale Nahrungsmittelprovokationen bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie im Säuglings- und Kindesalter“. In: Pädiatrische Allergologie 12, Sonderheft Nahrungsmittelallergie 2009:1-8
  • Ring, J. et al.: S2-Leitlinie Akuttherapie und Management der Anaphylaxie. In: Allergo J Int 2014, 23,96: 36-52
  • Schäfer, C. et al.: „Fruktosemalabsorption“. Stellungnahme der AG Nahrungsmittelallergie in der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI). In: Allergo J 2010, 19: 66-69
  • Schäfer, T. et al. (Hrsg).: S3-Leitlinie Allergieprävention - Update 2014
  • Schneider Chafen et al.: Diagnosing and Managing Common Food Allergies. A Systematic Review. In: JAMA, 12, 2010, 303, 18: 1849-1856
  • Werfel, T. et al: S1-Leitlinie Vorgehen bei vermuteter Nahrungsmittelallergie bei atopischer Dermatitis (zurzeit in Überprüfung; letzter Abruf: 07.03.2017)
  • Worm, M.: S2k-Leitlinie zum Management IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J Int 2015, 24: 256
  • Worm, M.: First European data from the network of severe allergic reactions (NORA). In: Allergy. 2014, 69(10): 1397-404 
  • Worm et al.: S1-Leitlinie zur Nahrungsmittelallergie infolge immunologischer Kreuzreaktivitäten mit Inhalationsallergenen. In: Allergo J Int 2014, 23,1: 16-31
  • Zuberbier, T. et al.: „Prevalence of adverse reactions to food in Germany – a population study“. In: Allergy 2004, 59: 338–345
Letzte Aktualisierung:
11. März 2017
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Margitta Worm

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V.

c/o Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Allergie-Centrum-Charité

E-Mail: margitta.worm noSp@m@charite.de