Wie verbreitet ist eine Nahrungsmittelallergie?

„Echte“ Nahrungsmittelallergien sind nicht so häufig, wie vermutet. Bei Befragungen erklärten im Zeitraum zwischen 2000 und 2012 im Zuge einiger Studien 20 Prozent der Bevölkerung, sie würden unter einer Nahrungsmittelallergie leiden.

Im Jahre 2004 ergänzten Berliner Forscherinnen und Forscher die Befragung durch umfangreiche Diagnostik mit Labor- und Provokationstests. Ergebnis: Die Rate der tatsächlichen Nahrungsmittelallergien unter Beteiligung des Immunsystems lag bei Erwachsenen mit cirka drei Prozent und bei Kindern mit vier bis sechs Prozent immerhin fast sechsmal niedriger, als nach den Befragungen anzunehmen war.

Eine internationale Studie bestätigte 2010, dass von Nahrungsmittelallergien deutlich weniger als zehn Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Das Robert Koch-Institut fand in seiner Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1), die zwischen 2008 und 2012 durchgeführt wurde, heraus, dass die Lebenszeitprävalenz (= Anteil der Personen, bei denen einmal im Leben eine Nahrungsmittelallergie ärztlich festgestellt wurde) unter Frauen etwas höher ist als unter Männern (6,4 zu 2,9 %).

Letzte Aktualisierung: 11. März 2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Arroyave, W. et al.: Impermeable dust mite covers in the primary and tertiary prevention of allergic disease: a meta-analysis. In: Annals of Allergy, Asthma and Immunology, 2014, 112,3: 37-148
  • Bergmann, K. et al.: Aktueller Stand zur Verbreitung von Allergien in Deutschland. Positionspapier der Kommission Umweltmedizin am Robert Koch-Institut. In: Allergo J Int 2016, 25: 6
  • Beyer, K. et al.: Neue Therapiekonzepte bei Nahrungsmittelallergien. In: Allergologie, 2016, 39,9: 439-444
  • Brown SJ, et al.: „Loss-of-function variants in the filaggrin gene are a significant risk factor for peanut allergy“. In: J Allergy Clin Immunol 2011, 127(3): 661–667.
  • Bucher, X. et al.: „Effect of tree pollen specific, subcutaneous immunotherapy on the oral allergy syndrome to apple and hazelnut“. In: Allergy 2004, 59: 1272–1276
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2015): „Klarheit und Sicherheit an der Ladentheke – Informationen für Allergikerinnen und Allergiker“, Informationsblatt
  • Chatchatee, P. et al.: „Identification of IgE and IgG binding epitopes of a-casein in cow milk allergic patients“. In: J Allergy Clin Immunol 105, 1,2:185
  • Commins, S. et al.: „Tick bites and red meat allergy“. In: Curr Opin Allergy Clin Immunol. 2013, 13(4): 354–359
  • Du Toit, G. et al.: „Effect of Avoidance on Peanut Allergy after Early Peanut Consumption“, in: N Engl J Med, 2016, 374,15: 1435-1443
  • Fischer, P.: Elternratgeber Nahrungsmittelallergien. In: Pädiatrische Allergologie 03/2015, 48-50
  • Kleine-Tebbe, J. et al.: S1-Leitlinie zur in-vitro-Diagnostik und molekulare Grundlagen von IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J 2009; 18:132–46 (Letzter Abruf: 06.03.2017)
  • Langen, U. et al.: Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2013: 698–706
  • Nwaru, B.I. et al.: „The epidemiology of food allergy in Europe: a systematic review and meta-analysis“. In: Allergy 2014, 69: 62–75
  • Niggemann, B. et al.: „Orale Nahrungsmittelprovokationen bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie im Säuglings- und Kindesalter“. In: Pädiatrische Allergologie 12, Sonderheft Nahrungsmittelallergie 2009:1-8
  • Ring, J. et al.: S2-Leitlinie Akuttherapie und Management der Anaphylaxie. In: Allergo J Int 2014, 23,96: 36-52
  • Schäfer, C. et al.: „Fruktosemalabsorption“. Stellungnahme der AG Nahrungsmittelallergie in der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI). In: Allergo J 2010, 19: 66-69
  • Schäfer, T. et al. (Hrsg).: S3-Leitlinie Allergieprävention - Update 2014
  • Schneider Chafen et al.: Diagnosing and Managing Common Food Allergies. A Systematic Review. In: JAMA, 12, 2010, 303, 18: 1849-1856
  • Werfel, T. et al: S1-Leitlinie Vorgehen bei vermuteter Nahrungsmittelallergie bei atopischer Dermatitis (zurzeit in Überprüfung; letzter Abruf: 07.03.2017)
  • Worm, M.: S2k-Leitlinie zum Management IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J Int 2015, 24: 256
  • Worm, M.: First European data from the network of severe allergic reactions (NORA). In: Allergy. 2014, 69(10): 1397-404 
  • Worm et al.: S1-Leitlinie zur Nahrungsmittelallergie infolge immunologischer Kreuzreaktivitäten mit Inhalationsallergenen. In: Allergo J Int 2014, 23,1: 16-31
  • Zuberbier, T. et al.: „Prevalence of adverse reactions to food in Germany – a population study“. In: Allergy 2004, 59: 338–345
Letzte Aktualisierung:
11. März 2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Margitta Worm

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V.

c/o Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Allergie-Centrum-Charité

E-Mail: margitta.worm noSp@m@charite.de