Wie verbreitet ist eine Nahrungsmittelallergie?

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Margitta Worm und Dr. Imke Reese

Echte Nahrungsmittelallergien sind nicht so häufig wie vermutet. Während in Befragungen rund 30 Prozent der Bevölkerung angeben, sie würden unter einer Nahrungsmittelallergie leiden, sind nachweisbare Reaktionen deutlich seltener.

Im Jahre 2004 ergänzten Berliner Forscherinnen und Forscher die Befragung durch umfangreiche Diagnostik mit Labor- und Provokationstests. Ergebnis: Die Rate der tatsächlichen Nahrungsmittelallergien unter Beteiligung des Immunsystems lag bei Erwachsenen mit zirka drei Prozent und bei Kindern mit vier bis sechs Prozent deutlich niedriger, als nach den Befragungen anzunehmen war. Bei Säuglingen liegt sie bei zirka 1,2 Prozent. Wahrscheinlich werden einerseits harmlose Symptome überinterpretiert, andererseits sind viele der Beschwerden vermutlich nicht allergischer Natur, sondern auf andere Unverträglichkeiten zurückzuführen.

Ein überraschendes Ergebnis einer nordamerikanischen Studie: Bei jeder zweiten Person, die angab, unter einer Allergie zu leiden, hatte sich die Symptomatik erst im Erwachsenenalter entwickelt. Als Anzeichen einer echten Allergie werteten die Forschenden unter anderem Symptome wie Urtikaria, Schwellungen, Schluckschwierigkeiten, Brustenge, Atembeschwerden, Keuchen, und Ohnmacht nach Verzehr bestimmter Lebensmittel. Beschwerden wie Durchfall, Blähungen und Bauchkrämpfe sprachen aus Sicht der Forscher dagegen eher für eine nicht-allergische Ursache. Ein Manko der Studie ist allerdings, dass die Daten nur auf der Befragung von Personen bestehen und keine fundierte Diagnostik durchgeführt wurde.

Geschlechtsspezifische Unterschiede

Sowohl bei (IgE-vermittelter) Nahrungsmittelallergie als auch bei nicht-allergischer Nahrungsmittelunverträglichkeit werden hinsichtlich Häufigkeit der Symptome und Risikofaktoren Geschlechtsunterschiede beobachtet.

Bis zur Pubertät sind Jungen von Nahrungsmittelallergien häufiger betroffen als Mädchen. Mit fortgeschrittenem Alter, beziehungsweise nach der Pubertät entwickeln mehr Mädchen und Frauen Allergien oder andere Unverträglichkeitsreaktionen in Zusammenhang mit dem Verzehr von Nahrungsmitteln. Wie eine Befragung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen (13 – 21 Jahre) ergab, berichteten weibliche Angehörige dieser Altersgruppe signifikant häufiger über Beschwerden, die allgemein durch Nahrungsmittel ausgelöst werden, als ihre männlichen Altersgenossen (24 gegenüber 14 Prozent).

 

Erwachsene Frauen mehr als doppelt so häufig betroffen

Frauen erkranken insbesondere häufiger als Männer an Nahrungsmittelallergie, nahrungsabhängiger bewegungsinduzierter Anaphylaxie und Histamin-Intoleranz-Syndrom. Für Nahrungsmittelallergien wurde bei über 18-Jährigen ein Verhältnis weiblich zu männlich von 1 zu 0,53 ermittelt. Bei Nahrungsmittelintoleranz nach der Pubertät zeigen die Daten ein Verhältnis von weiblich zu männlich von 60 zu 40.

Daten aus Deutschland für Erwachsene stammen aus der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS1) als Bestandteil des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts (RKI). In der ersten Welle der DEGS1 wurden von 2008 bis 2011 mittels Befragungen, Untersuchungen und Tests bundesweit repräsentative Daten zum allergischen Krankheitsgeschehen von 7.988 18- bis 79-Jährigen erhoben. Demnach hatten in ihrem bisherigen Leben mehr als doppelt so viele Frauen eine Nahrungsmittelallergie (6,4 Prozent) wie Männer (2,9 Prozent).

Für die unterschiedliche Häufigkeit von Nahrungsmittelunverträglichkeiten/-allergien werden mehrere Faktoren verantwortlich gemacht, darunter biologische (genetische) wie auch soziale und kulturelle geschlechtsbezogene Faktoren. Neben hormonellen Einflüssen können dabei geschlechtsspezifisches Verhalten, Risikowahrnehmung oder auch die Einnahme von Medikamenten eine Rolle spielen. Auch die Ernährung selbst könnte von Bedeutung sein: So ernähren sich Frauen zu einem größeren Anteil an Früchten, Gemüse und Getreideprodukten als Männer. Darüber hinaus gibt es einige Hinweise für geschlechtsspezifische Unterschiede beim Darm-Mikrobiom.

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Margitta Worm

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V.

c/o Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Allergie-Centrum-Charité

E-Mail: margitta.wormnoSp@m@charite.de

Dr. Imke Reese

Deutsche Gesellschaft für Alleroglogie und Immunologie, AG Nahrungsmittelallergie

c/o Ernährung & Allergologie, München

E-Mail: infonoSp@m@ernaehrung-allergologie.de

Quellen:

Die hier aufgeführten Leitlinien und Aufsätze richten sich, so nicht ausdrücklich anders vermerkt, an Fachkreise. Ein Teil der hier angegebenen Aufsätze ist in englischer Sprache verfasst.

  • Afify, S., Pali-Schöll I.: Adverse reactions to food: the female dominance – a secondary publication and update. In: World Allergy Organization Journal 2017; 10: 43
  • AR101 Oral Immunotherapy for Peanut Allergy. In: The New England Journal of Medicine (2018), doi: 10.1056/NEJMoa1812856 (Letzter Abruf: 11.11.2019)
  • Arroyave, W. et al.: Impermeable dust mite covers in the primary and tertiary prevention of allergic disease: a meta-analysis. In: Annals of Allergy, Asthma and Immunology, 2014, 112,3: 37-148
  • Bergmann, K. et al.: Aktueller Stand zur Verbreitung von Allergien in Deutschland. Positionspapier der Kommission Umweltmedizin am Robert Koch-Institut. In: Allergo J Int 2016, 25: 6
  • Beyer, K. et al.: Neue Therapiekonzepte bei Nahrungsmittelallergien. In: Allergologie, 2016, 39,9: 439-444
  • Biedermann, T. et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN9783642372025
  • Blümchen K., et al.: Efficacy, safety, and quality of life in a multi-center, randomized, placebo-controlled trial of low-dose peanut oral immunotherapy in peanut allergic children. In: Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice (2018), online (Letzter Abruf: 11.11.2019)
  • Brown SJ, et al.: „Loss-of-function variants in the filaggrin gene are a significant risk factor for peanut allergy“. In: J Allergy Clin Immunol 2011, 127(3): 661–667.
  • Bucher, X. et al.: „Effect of tree pollen specific, subcutaneous immunotherapy on the oral allergy syndrome to apple and hazelnut“. In: Allergy 2004, 59: 1272–1276
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2015): „Klarheit und Sicherheit an der Ladentheke – Informationen für Allergikerinnen und Allergiker“, Informationsblatt
  • Chatchatee, P. et al.: „Identification of IgE and IgG binding epitopes of a-casein in cow milk allergic patients“. In: J Allergy Clin Immunol 105, 1,2:185
  • Commins, S. et al.: „Tick bites and red meat allergy“. In: Curr Opin Allergy Clin Immunol. 2013, 13(4): 354–359
  • Du Toit, G. et al.: „Effect of Avoidance on Peanut Allergy after Early Peanut Consumption“, in: N Engl J Med, 2016, 374,15: 1435-1443
  • Fischer, P.: Elternratgeber Nahrungsmittelallergien. In: Pädiatrische Allergologie, 2015, 3: 48-50
  • Gupta, S., et al.: Prevalence and Severity of Food Allergies Among US Adults. In: Jama Network Open (2019);2(1). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2018.5630 Allergologie 03/2015, 48-50
  • Kleine-Tebbe, J. et al.: S1-Leitlinie zur in-vitro-Diagnostik und molekulare Grundlagen von IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J 2009; 18:132–46 (Letzter Abruf: 11.11.2019)
  • Langen, U. et al.: Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2013: 698–706
  • Nwaru, B.I. et al.: „The epidemiology of food allergy in Europe: a systematic review and meta-analysis“. In: Allergy 2014, 69: 62–75
  • Niggemann, B. et al.: „Orale Nahrungsmittelprovokationen bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie im Säuglings- und Kindesalter“. In: Pädiatrische Allergologie 12, Sonderheft Nahrungsmittelallergie 2009:1-8
  • Pali-Schöll, I., Jensen-Jarolim, E.: Gender aspects in food allergy. Curr Opin Allergy Clin Immunol 2019; 19 (3): 249-255
  • Pfaar, O., et al. Perspectives in allergen immunotherapy: 2017 and beyond. In: Allergy 2018; 73 Suppl 104: 5
  • Ring, J. et al.: S2-Leitlinie Akuttherapie und Management der Anaphylaxie. In: Allergo J Int 2014, 23,96: 36-52
  • Schäfer, C. et al.: „Fruktosemalabsorption“. Stellungnahme der AG Nahrungsmittelallergie in der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI). In: Allergo J 2010, 19: 66-69
  • Schäfer, T. et al. (Hrsg).: S3-Leitlinie Allergieprävention - Update 2014 (zurzeit in Überprüfung; letzter Abruf: 11.11.2019)
  • Schneider Chafen et al.: Diagnosing and Managing Common Food Allergies. A Systematic Review. In: JAMA, 12, 2010, 303, 18: 1849-1856
  • Schoemaker AA et al. Incidence and natural history of challenge-proven cow’s milk allergy in European children − EuroPrevall birth cohort. Allergy 2015; 70: 963-72
  • Werfel, T. et al: S1-Leitlinie Vorgehen bei vermuteter Nahrungsmittelallergie bei atopischer Dermatitis (zurzeit in Überprüfung; letzter Abruf: 11.11.2019)
  • Worm, M.: S2k-Leitlinie zum Management IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien. In: Allergo J Int 2015, 24: 256
  • Worm, M.: First European data from the network of severe allergic reactions (NORA). In: Allergy. 2014, 69(10): 1397-404 
  • Worm et al.: S1-Leitlinie zur Nahrungsmittelallergie infolge immunologischer Kreuzreaktivitäten mit Inhalationsallergenen. In: Allergo J Int 2014, 23,1: 16-31 (zurzeit in Überprüfung; letzter Abruf: 11.11.2019)
  • Zuberbier, T. et al.: „Prevalence of adverse reactions to food in Germany – a population study“. In: Allergy 2004, 59: 338–345

Letzte Aktualisierung:

11. November 2019

Ergänzende Informationen

Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung

Termine

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.