Wie häufig ist Neurodermitis?

Neurodermitis (= atopisches Ekzem) gilt als Zivilisationskrankheit. Sie kommt häufig in hoch entwickelten Industriestaaten vor, und hier eher in nördlichen Regionen wie Skandinavien als im Mittelmeerraum. Menschen in Städten sind häufiger betroffen als die Landbevölkerung. Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Zahl der Neuerkrankungen derzeit etwa alle zehn Jahre verdoppelt. So waren im Jahr 1960 drei bis fünf Prozent aller Kinder an Neurodermitis erkrankt. Im Jahr 1986 war die Zahl auf 10 bis 15 Prozent gestiegen. Damit ist Neurodermitis die häufigste chronische Hauterkrankung.

Innerhalb Europas schwanken die Zahlenangaben je nach Studie allerdings erheblich. Seit 1990 lag in britischen und skandinavischen Studien die Zahl betroffener Schulkinder zwischen 9,7 und 23 Prozent. Eine britische Studie an Zehnjährigen kam zu dem Ergebnis, dass 41 Prozent von ihnen einmal an einem Ekzem gelitten haben. Knapp die Hälfte aller Kinder mit Neurodermitis entwickelt im Laufe der Jahre noch weitere allergische Erkrankungen wie Asthma, Heuschnupfen oder Nahrungsmittelallergien.

Schätzungen zufolge jedes fünfte Kind von Neurodermitis betroffen

In Deutschland erhob das Robert Koch-Institut letztmals zwischen 2009 und 2012 die Zahl der von Neurodermitis betroffenen Kinder. Danach waren 14,3 Prozent aller Kinder mindestens einmal an dem atopischen Ekzem erkrankt. Die nächste Erhebung soll im Frühjahr 2017 abgeschlossen sein. Aktuelle Schätzungen gehen von etwa 20 Prozent betroffenen Kindern aus. Unter Erwachsenen liegt die Zahl bei etwa einem bis drei Prozent. Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) gibt an, dass jedes Jahr 2 Millionen Kinder und 2,5 Millionen Erwachsene an Neurodermitis leiden. In den USA haben Studien jüngeren Datums die Verbreitung der Neurodermitis bei Erwachsenen schon bei 7 bis 10 Prozent der Bevölkerung angesetzt.

Je früher die Krankheit auftritt, desto größer ist die Chance, dass die Ekzeme schnell wieder abheilen. Bei 60 bis 80 Prozent der erkrankten Säuglinge und Kleinkinder ist die Neurodermitis spätestens zum Schulbeginn entweder abgeheilt oder hat sich stark gebessert. Vierjährige Kinder mit Neurodermitis litten zu etwa 60 Prozent auch mit zehn Jahren noch an Ekzemen. Bis zum Alter von 15 Jahren verschwinden auch bei 50 bis 70 Prozent dieser Kinder die Symptome oder sie bessern sich zumindest erheblich. Seltener tritt die Neurodermitis im Erwachsenenalter erneut auf und kann dann einen schwereren Verlauf nehmen.

Letzte Aktualisierung: 10.03.2017 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Alm, B. et al.: Early introduction of fish decreases the risk of eczema in infants. In: Archives of Disease in Childhood, 2009, 94: 11–15
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung et al.: „ULLAs Praxis – Die Umsetzung der Leitlinie Atopische Dermatitis in die Praxis“, in: Pädiatrische Allergologie, 2009, 12(2): 25 – 36
  • Bieber, T. et al.: Global Allergy Forum and 3rd Davos Declaration 2015: Atopic dermatitis/Eczema: challenges and opportunities toward precision medicine. In: Allergy, 2016, 71(5): 588-92
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Aktionsplan Allergien - Allergieportal. (eingestellt am 31.12.2012)
  • Bundessozialgericht : Urteil vom 6.3.2012, Aktenzeichen B 1 KR 24/10 R
  • Bath-Hextall, FJ. et al.: Dietary exclusions for established atopic eczema (Review). In: Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 1
  • Beck, L. et al.: Dupilumab Treatment in Adults with Moderate-to-Severe Atopic Dermatitis. In: New England Jorunal of Medicine, 2014, 371: 130 - 139
  • Bieber, T. et al.: Global Allergy Forum and 3rd Davos Declaration 2015
  • Atopic dermatitis/Eczema: challenges and opportunities toward precision medicine. In: Allergy, 2015, 71(5): 588-592
  • Center für Allergy Research and Education: https://www.ck-care.ch/ (letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB): Clever gesalbt bei Neurodermitis (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Fluhr, JW. et al.: Silver‐loaded seaweed‐based cellulosic fiber improves epidermal skin physiology in atopic dermatitis: safety assessment, mode of action and controlled, randomized single‐blinded exploratory in vivo study. In: Experimental dermatology, 2010, 19: E9-E15
  • Gauger, A. et al.: Silver‐coated textiles reduce Staphylococcus aureus colonization in patients with atopic eczema. In: Dermatology, 2003, 207: 15-21
  • Grundmann, S. et al.: Modern Aspects of Phototherapy for Atopic Dermatitis. In: Journal of Allergy, 2012, doi:10.1155/2012/121797 (Letzter Abruf: 07.02.2017)
  • Hanifin, JM., Rajka, G.: Diagnostic features of atopic dermatitis. In: Acta Dermato-Venereologica Supplement (Stockh), 1980; 59: 44-47
  • Heinlin, J. et al.: A first prospective randomized controlled trial on the efficacy and safety of synchronous balneophototherapy vs. narrow-band UVB monotherapy for atopic dermatitis. In: Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology, 2011, 25: 765 – 773
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (Hrsg., 2006): Balneophototherapie. IQWiG-Report Nr. N04-04
  • Kantor, R. et al.: Association of atopic dermatitis with smoking: A systematic review and meta-analysis. In:  Journal of the American Academy of Dermatology, 2016, 75(6): 1119-1125
  • Klinikum rechts der Isar der TU München, Abteilung Experimentelle Dermato-Immunologie (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Klinikum rechts der Isar der TU München, Abteilung Klinisch-experimentelle Allergologie (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Koletzko, B. et al.: Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. In: Monatsschrift Kinderheilkunde Supplement 5, 2016, 164: S433-S457
  • Koppelhus, U. et al.: Cyclosporine and extracorporeal photopheresis are equipotent in treating severe atopic dermatitis: a randomized cross-over study comparing two efficient treatment modalities. In: Frontiers in Medicine, 2014, doi:10.3389/fmed.2014.00033 (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Lim, J., Stern, R.: High Levels of Ultraviolet B Exposure Increase the Risk of Non-Melanoma Skin Cancer in Psoralen and Ultraviolet A-Treated Patients. In: Journal of Investigative Dermatology, 2005, 124: 505 –513
  • Luger, T. A. et al.: S1-Leitlinie Therapie des atopischen Ekzems mit Calcineurin-Inhibitoren (Gültigkeit abgelaufen; letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Luger, TA. et al.: Topische Dermatotherapie mit Glukokortikoiden – Therapeutischer Index. In: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 2004, 2(7): 629 - 634
  • Ortiz, KJ., Yannias, JA.: Contact dermatitis to cosmetics, fragrances, and botanicals. In: Dermatology and Therapy, 2004, 17(3): 264 - 271
  • Paternoster, L. et al.: Multi-ancestry genome-wide association study of 21,000 cases and 95,000 controls identifies new risk loci for atopic dermatitis. In: Nature Genetics, 2015, 47: 1449 – 1456
  • Patrizi, A. et al.: Management of atopic dermatitis: safety and efficacy of phototherapy. In: Clinical, Cosmetic and Investigational Dermatology, 2015, doi:10.2147/CCID.S87987 (Letzter Abruf: 09.03.2017)
  • Pfaar, O. et al.: S2k-Leitlinie zur (allergen-)spezifischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen. In: Allergo Journal International, 2014, 23: 282 – 319
  • Proksch, E. et al.: Bathing in a magnesium-rich Dead Sea salt solution improves skin barrier function, enhances skin hydration, and reduces inflammation in atopic dry skin. In: International Journal of Dermatology, 2005, 44: 151 – 157
  • Schäfer, T. et al.: S3-Leitlinie Allergieprävention – Update 2014. In: Allergo Journal International, 2014, 23(187): 32-45
  • Schmitt, J. et al.: Psychiatric comorbidities in adult eczema. In: British Journal of Dermatology, 2009, 161: 878-883
  • Schmitt, J. et al.: Infant-onset eczema in relation to mental health problems at age 10 years: Results from a prospective birth cohort study (German Infant Nutrition Intervention plus). In: Journal of Allergy and Clinical Immunology 2010, 125(2): 404 – 410
  • Schmitz, R. et al.: Verbreitung häufiger Allergien bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt, 2014, 57: 771–778
  • Silverberg, J. et al.: Adult eczema prevalence and associations with Asthma and other health and demographic factors: A US population – based study. In: Journal of Allergy and Clinical Immunology, 2013, 132(5): 1132-1138
  • Simpson, E.L. et al.: Two Phase 3 Trials of Dupilumab versus Placebo in Atopic Dermatitis. In: New England Journal of Medicine, 2016, 375: 2335-2348
  • Thorsteinsdottir S, Thyssen JP, Stokholm J, Vissing NH, Waage J, Bisgaard H. Domestic dog exposure at birth reduces the incidence of atopic dermatitis. Allergy, 2016, 71: 1736–1744
  • Wang, B. et al.:  IL-1ß - Induced Protection of Keratinocytes against Staphylococcus aureus-Secreted Proteases Is Mediated by Human b-Defensin 2. In: Journal of Investigative Dermatology, 2017, 137(1): 95-105
  • Werfel, T. et al.: Cellular and molecular immunologic mechanisms in patients with atopic dermatitis. In: Journal of Allergy and Clinical Immunology, 2016, 138(2): 336 – 349
  • Werfel, T. et al.: S2k-Leitlinie Neurodermitis [atopisches Ekzem; atopische Dermatitis]. In: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 2016, 14(1): e1-e74
  • Werfel, T. et al.: S1-Leitlinie Vorgehen bei vermuteter Nahrungsmittelallergie bei atopischer Dermatitis. In: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 2009, 3(7): 265-272 (Gültigkeit abgelaufen; letzter Abruf: 09.03.2017)  
  • Wollenberg, A., et al.: Proactive therapy of atopic dermatitis – an emerging concept. In: Allergy, 2009, 64: 276–278
Letzte Aktualisierung:
10.03.2017
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann

UNIKA-T Augsburg/TU München

Institut für Umweltmedizin

E-Mail: claudia.traidl-hoffmann noSp@m@tum.de

Neurodermitis-Tagebuch

Ein Neurodermitis-Tagebuch ist nützlich beim Stellen der Diagnose, der Verlaufskontrolle und der Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung.

Vorschaubild Neurodermitis-Tagebuch

Schulungsangebote

Die Arbeitsgemeinschaft Neurodermitisschulung e.V. (AGNES) bietet Informationen rund um Neurodermitisschulung und Ausbildung. 

Patientenorganisation

Der Bundesverband Neurodermitis ist eine Selbsthilfeorganistation für Neurodermitis-, Asthma-, Allergie-, Vitiligo und Psoriasiskranke. Weitere Patientenorganisationen für Betroffene

Austausch-Plattform

Das „AllergieMITMACHNetz“ ist eine internetgestützte Austausch-/Selbsthilfe-Plattform der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind (AAK), die Ort und Zeit für den Austausch unter Betroffenen und Fachleuten bieten will.

Patienteninformation

Traidl-Hoffmann, C. et al.: Patientenbroschüre Neurodermitis. 2017
(mit finanzieller Unterstützung einer Pharmafirma)