Spezifische Immuntherapie: Beschleunigtes Behandlungsschema ist sicher

Bei einer spezifischen Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt, ist viel Geduld und Durchhaltevermögen gefragt. Eine Studie konnte nun zeigen, dass eine beschleunigte Dosissteigerung mit drei Injektionen eines Gräserpollen-Allergoid-Präparates bei Menschen mit einem mäßigen bis schweren allergischen Schnupfen sicher ist.
Auf einem Pollenkalender liegt eine Spritze und Tabletten, die man zur Hyposensibilisierung verwendet.

© PhotoSG/fotolia

 

Bei einer subkutanen spezifischen Immuntherapie (SIT) bekommen Menschen mit einer Allergie kleine Mengen des Allergens unter die Haut gespritzt, welches die Allergie auslöst. Dabei verabreicht der Arzt / die Ärztin zunächst eine geringe Dosis, die dann über mehrere Wochen hinweg erhöht wird. Eine ganze Hyposensibilisierung dauert in der Regel drei Jahre. Aufgrund des hohen Aufwandes, der damit für die Patienten und Patientinnen verbunden ist, wird erforscht, ob die Behandlung durch eine beschleunigte Erhöhung der Dosis verkürzt werden kann. Bisher liegen jedoch nur wenige Daten zur Sicherheit eines solchen Schemas vor.

In einer Phase-II-Studie untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun die Sicherheit einer SIT mit einem hochdosierten und beschleunigten Therapieschema bei erwachsenen Personen mit mittelschwerem bis schwerem allergischem Schnupfen. Die Teilnehmenden wurden in zwei Gruppen unterteilt. Eine Gruppe erhielt in einem beschleunigten Verfahren drei Injektionen eines Allergoid-Präparats aus sechs Gräsern mit einer erhöhten Dosis. Die zweite Gruppe wurde nach dem Standardverfahren behandelt und erhielt je sieben Injektionen mit zwei unterschiedlichen Stärken.

Beschleunigte Hyposensibilisierung verträglich und sicher

Insgesamt berichteten 72 von 86 Patienten über mindestens eine unerwünschte Nebenwirkung. Davon wurden im Schnitt 59 Prozent direkt auf die SIT zurückgeführt (Gruppe 1: 60 Prozent und Gruppe 2: 49 Prozent). Die häufigsten Nebenwirkungen, die im Zusammenhang mit der SIT standen, waren Schwellungen, Rötungen und Juckreiz an der Einstichstelle. Fünf Teilnehmende (6 Prozent) hatten leichtere systemische allergische Reaktionen, davon waren vier in der ersten Gruppe mit der beschleunigten Therapie und einer in der zweiten Gruppe mit der Standardtherapie.

Die Forschenden schlussfolgerten, dass ein beschleunigtes Behandlungsschema für Menschen mit allergischem Schnupfen mit oder ohne Asthma ebenso sicher und verträglich ist, wie die Standard-Therapie. Sie wiesen jedoch darauf hin, dass das gute Sicherheitsprofil zusätzlich noch mit einer größeren Anzahl an Teilnehmenden bestätigt werden müsse.

Quellen:

Kopp, M.V. et al.: Accelerated Dose Escalation with Three Injections of an Aluminum Hydroxide-Adsorbed Allergoid Preparation of Six Grasses Is Safe for Patients with Moderate to Severe Allergic Rhinitis, In: Int Arch Allergy Immunol, 2020;181(2):94-102., DOI: 10.1159/000503684