Spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung)

© fotolia
Darstellung einer Spritze, die aufgezogen wird © fotolia

Die spezifische Immuntherapie (SIT), auch Hyposensibilisierung genannt, hat einen besonderen Stellenwert unter den Behandlungsverfahren allergischer Erkrankungen: zum einen, weil es sich um einen ursächlichen (kausalen) Therapieansatz handelt; zum anderen, weil die SIT ganz spezifisch auf bestimmte Allergene abzielt und somit nur bestimmte Anteile des Immunsystems beeinflusst werden.

Anders als bei der medikamentösen Therapie, die (nur) eine möglichst rasche Linderung oder Beseitigung der Beschwerden bewirken soll, bessern sich die Symptome bei der SIT im Allgemeinen erst allmählich und nach längerer Therapiedauer. Die Wirkung hält jedoch über die Dauer der Therapie hinaus an. Solange die Beschwerden noch nicht ausreichend abgeklungen sind, ist es zumeist notwendig, die SIT mit einer medikamentösen Allergie-Therapie zu kombinieren.

Zur (allergen-)spezifischen Immuntherapie bei IgE-vermittelten allergischen Erkrankungen gibt es eine wissenschaftliche Leitlinie mit Empfehlungen, die von Fachgesellschaften mehrerer medizinischer Fachgebiete aus den DACH-Ländern gemeinsam erarbeitet und herausgegeben wurden.

Letzte Aktualisierung: 12. März 2018 / Quellen
Schließen
Quellen:
  • Biedermann, T. et al. (Hrsg., 2016): Allergologie. Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Aufl., ISBN 9783642372025  
  • Brożek, J.L., et al. Allergic Rhinitis and its Impact on Asthma (ARIA) guidelines-2016 revision. In: J Allergy Clin Immunol 2017;140(4): 950-958
  • Buhl, R., et al.: S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma. In: Pneumologie 2017; 71: 849–919
  • Darsow U., Raap U. (Hrsg.): Allergologie kompakt. Dustri-Verlag, München-Deisenhofen, 2016
  • Globale Initiative für Asthma (GINA): Leitfaden zum Management und zur Prävention von Asthma – die GINA-Leitlinien. Ein Leitfaden für Gesundheitsfachleute, aktualisiert 2016 (Letzter Abruf: 19.03.2018)
  • Trautmann A., Kleine-Tebbe J.: Allergologie in Klinik und Praxis. Thieme Verlag Stuttgart, 3. Aufl. 2018. ISBN9873131421838
  • Zuberbier, T. et al. The EAACI/GA2LEN/EDF/WAO Guideline for the definition, classification, diagnosis, and management of urticaria: the 2017 revision and update. In: Allergy, doi: 10.1111/all.13397
Letzte Aktualisierung:
12. März 2018
Kostenfrei: Monatliche Nachrichten aus der Forschung
Veranstaltungskalender

Hier finden Sie aktuelle Termine zu Vorträgen, Seminaren und anderen Patientenveranstaltungen rund um das Thema Allergien

Fachbegriffe A - Z

Von A wie Anamnese bis Z wie Zytokine - Das Allergielexikon zum Nachlesen

Facebook-Icon
Twitter-Icon

Folgen Sie uns

Wissenschaftliche Beratung

Prof. Dr. Roland Buhl
Universitätsmedizin Mainz
Schwerpunkt Pneumologie
E-Mail:
roland.buhl noSp@m@unimedizin-mainz.de