Labortests zur Allergie-Diagnose

© StudioLaMagica Wuppertal/fotolia
Bluttest zur Diagnose von Allergien des Soforttyps Typ 1.

Bei allergischen Erkrankungen, die auf einer Soforttyp-Reaktion beruhen, werden häufig vermehrt IgE-Antikörper gegen bestimmte Allergene gebildet. Diese lassen sich bei den Betroffenen im Blutserum nachweisen. Dazu muss Blut entnommen und im Labor untersucht werden. Das Testergebnis ist üblicherweise innerhalb von zwei bis sieben Tagen verfügbar.

Man kann die Gesamtmenge an IgE wie auch die Menge spezifischer IgE-Antikörper messen, die gegen bestimmte Stoffe gerichtet sind. Hierbei lassen sich nicht nur die spezifischen IgE-Antikörper gegen verdächtige Allergenquellen (Pollen, Tiere, Nahrungsmittel) bestimmen, sondern auch gegen sogenannte Allergen-Einzelkomponenten. Bei diesen handelt es sich vorwiegend um Proteine, also Eiweißmoleküle, die als Einzelbestandteile von Allergenquellen eine allergische Reaktion vom Soforttyp auslösen können. Sie spielen in der molekularen Allergiediagnostik eine bedeutende Rolle.

Hier einige Beispiele für Allergene und die entsprechenden Haupt-Allergenkomponenten:

AllergenHaupt-Allergenkomponenten
("Major-Allergene")
Herkunft der Komponentenbezeichnung
BirkenpollenBet v 1von lateinisch Betula (Birke)
HausstaubmilbenDer p 1, Der p 2

von altgriechisch Dermatophagoides (Hausstaubmilben)

KatzenallergenFel d 1von lateinisch Felis domesticus (Katze)
ErdnussAra h 1, Ara h 2, Ara h 3von altgriechisch Arachis hypogaea (Erdnuss)

Gesamt-IgE

Das Immunglobulin E (IgE) spielt eine wichtige Rolle bei allergischen Reaktionen vom Soforttyp (Typ I). Bei allergischen Erkrankungen wie allergische Rhinitis (darunter vor allem Heuschnupfen und Hausstaubmilbenallergie), Neurodermitis (atopisches Ekzem) oder Asthma bronchiale, aber auch bei Nahrungsmittelallergien ist die Gesamtmenge des IgE im Blutserum häufig (jedoch nicht immer) erhöht. Bei Neurodermitis ist das Gesamt-IgE häufig stark erhöht.

Der Normalwert für das Gesamt-IgE beträgt bei Erwachsenen und Kindern ab zehn Jahren bis 100 IU/ml (= internationale Einheiten [Units] pro Milliliter) Serum. Bei Kindern unter zehn Jahren gelten altersabhängig andere Werte. 

Gut zu wissen:

Die Bestimmung der IgE-Menge im Serum ist auch dann möglich, wenn Haut- oder Provokationstest nicht durchführbar sind. Die Konzentration des Gesamt-IgE kann nicht nur bei Allergien vom Soforttyp erhöht sein, sondern auch bei einer Reihe anderer Erkrankungen (häufig bei Neurodermitis).

Allergenspezifisches IgE

Der Nachweis des spezifischen IgE im Serum liefert Hinweise auf eine erhöhte Allergiebereitschaft vom Soforttyp gegenüber vermuteten Allergenquellen (z.B. Gräserpollen, Katze oder Kuhmilch) beziehungsweise Allergenkomponenten (= gewisse Proteine in Gräsern, Katzen oder Kuhmilch). Er dient zur Bestätigung oder Ergänzung des Hauttests, ist aber auch hilfreich, wenn der Hauttest nicht durchführbar oder nicht aussagekräftig genug ist.

Zudem ist die IgE-Bestimmung auch dann möglich, wenn Haut- oder Provokationstest – etwa wegen Hautveränderungen, anderer akuten Erkrankungen oder der Einnahme von Medikamenten gegen Allergien (Ausnahme: Anti-IgE-Antikörper) – nicht durchführbar sind.

Wegen historischer Nachweismethoden aus den 1970er Jahren wird diese Laboruntersuchung auch heute noch manchmal als RAST (Radio-Allergo-Sorbent-Test unter Verwendung radioaktiver Substanzen) bezeichnet. Heutzutage werden als Weiterentwicklung des RAST andere Verfahren ohne Radioaktivität eingesetzt, die eine höhere Empfindlichkeit aufweisen.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Messverfahren zur Bestimmung des IgE-Spiegels, die individuell und abhängig vom Allergen sehr variabel sind. Die Menge der nachgewiesenen IgE-Antikörper wird auch in „Klassen“ angegeben (z.B. CAP-Klasse), die eine grobe Zuordnung von „negativ“ bis „stark positiv“ gestatten. 

Ein positives Ergebnis zeigt eine erhöhte Allergiebereitschaft an, die nur bei zugehörigen Beschwerden bedeutsam ist und dann einer Allergie entspricht. Ein negatives Ergebnis schließt eine Allergie(-bereitschaft) auf das betreffende Allergen meistens aus.

Letzte Aktualisierung: 30.07.2018 / Quellen
Schließen
Quellen:
Letzte Aktualisierung:
30.07.2018

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.